1. NRW
  2. Panorama

NRW: Neue Verordnung – das gilt ab 28. Dezember

Das gilt ab 28. Dezember in NRW : 2G+ im Sport- und Freizeitbereich – nur 750 Besucher bei Veranstaltungen

NRW führt ab dem 28. Dezember neue Regeln im Kampf gegen Corona ein. Was neu ist: Im Sport- und Freizeitbereich gilt 2G+. Bei Veranstaltungen wird die Besucherzahl reduziert.

Ab dem 28. Dezember gelten auch für Geimpfte und Genesene in Nordrhein-Westfalen Kontaktbeschränkungen. Private Zusammenkünfte im Innen- wie Außenbereich sind ihnen dann nur noch mit maximal zehn Personen erlaubt – eine Begrenzung der Anzahl von Hausständen gibt es hier nicht. NRW setzt unter anderem mit dieser Regel in seiner aktualisierten Corona-Schutzverordnung die jüngsten gemeinsamen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern um.

Kinder bis einschließlich 13 Jahren sind von der Einschränkung ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person teilnimmt, gelten die strengeren Bestimmungen fort, neben dem eigenen Hausstand dürfen dann aber nur noch zwei Personen eines weiteren Hausstands teilnehmen.

Wie das Landesgesundheitsministerium am Donnerstag weiter mitteilte, dürfen Großveranstaltungen außerdem keine Zuschauer mehr haben. Bei weiteren Veranstaltungen sind maximal 750 Zuschauer erlaubt. Neu sind auch Verschärfungen bei Masken- und Testpflichten im Freizeitbereich. „Wegen der deutlich höheren Aggressivität der Omikron-Variante werden die Ausnahmen von der Maskenpflicht reduziert“, teilte das Ministerium mit.

  • Kontakte, Gottesdienste, Weihnachtsmärkte : Diese Corona-Regeln gelten an Weihnachten
  • In Palma de Mallorca sind Urlaube
    Einreisebestimmungen, Ausgangssperren, Restaurants und Co. : Diese Regeln gelten derzeit in beliebten Urlaubsländern
  • Corona-Newsblog : EU-Behörden lockern Empfehlung zum Tragen von Masken im Flugzeug

Da beim Sport in Innenräumen, in Schwimmbädern und bei Wellnessangeboten keine Masken getragen werden könnten, müssten Immunisierte hier künftig zusätzlich einen aktuellen, negativen Schnelltestnachweis, der nicht älter als 24 Stunden ist, mit sich führen. Dazu gibt es im Bund-Länder-Beschluss keine detaillierte Festlegung.

Die aktualisierte Schutzverordnung soll zunächst bis zum 12. Januar gelten.

 Hier können Sie die neue Corona-Schutzverordnung im PDF-Fortmat downloaden.

(ldi/dpa)