Zu schnelles Fahren: Volvo begrenzt Autos ab 2020 auf 180 Km/h

Tempolimits : Gefährlicher Geschwindigkeitsrausch

In der Debatte um Tempolimits und Höchstgeschwindig-keiten stellt sich die Frage: Ist sehr schnell fahren wirklich so viel gefährlicher als schnell zu fahren? Die klare Antwort: Ja! Vor allem Elektroautos sollen deshalb künftig begrenzt werden.

Weil zu schnelles Fahren einen besonders negativen Einfluss auf die Verkehrssicherheit hat, begrenzt Volvo ab dem Jahr 2020 die Höchstgeschwindigkeit in seinen neuen Pkws auf 180 km/h. Eine Überwachung des Fahrers mittels Kameras soll die Sicherheit weiter erhöhen. „Wir werden das Auto eingreifen lassen, wenn der Fahrer schlecht fährt“, sagte Hákan Samuelsson, Präsident und CEO der Volvo Car Group bei der Ankündigung dieser Sicherheitstechnik Mitte März. Beides knüpft an die Unternehmensphilosophie an, die schon immer betont, nach möglichst sicheren Autos zu streben. Ein Volvo-Ingenieur war es übrigens, der 1959 den ersten Sicherheitsgurt entwickelt hat. Noch im selben Jahr wurden weltweit erstmals Sicherheitsgurte serienmäßig in Volvos eingebaut. Das Patent gab Volvo uneigennützig für andere Fahrzeughersteller frei.

Manche vermuten jetzt, dass Volvo die Höchstgeschwindigkeit eigentlich beschränkt, um an den Bauteilen zu sparen, die es für hohe Geschwindigkeiten absichern würden. „Kurzfristig sehe ich dadurch keinen wirklichen Kostenvorteil in der Produktion der Autos“, sagt Thomas Schirle, Professor an der Fakultät Fahrzeugtechnik der Hochschule Esslingen. Etwas kleinere Bremsscheiben und Bremssättel, leicht günstigere Reifen, insgesamt maximal 200 Euro pro Fahrzeug schätzt er. Schirles Ansicht nach nehmen die Schweden mit ihrer Initiative mittel- bis langfristig nur das zwingend Notwendige für die Technologien der Zukunft vorweg: „Selbst 180 km/h sind für elektrisch angetriebene Autos und autonomes Fahren schon eine sehr hohe Messlatte.“ Sollte sich die Elektromobilität durchsetzen, werden Autos langsamer fahren, weil hohe Geschwindigkeiten kurze Reichweiten zur Folge haben.

Anständige Abreibung: Die Behandlung der Türgummis mit Pflegemittel verhindert, dass die Türen im Winter festfrieren. In die Scheibenwaschanlage sollte man unbedingt Frostschutzmittel einfüllen. Foto: dpa-tmn/Klaus-Dietmar Gabbert

Aber ist es überhaupt so ein Gewinn für die Sicherheit, die Höchstgeschwindigkeit von Autos zu beschränken? Andere Hersteller regeln ihre Autos erst bei 250 km/h ab.

Wie sich hohes Tempo im Vergleich zu niedrigeren Geschwindigkeiten verhält, hat Professor Schirle berechnet. Werden zwei Autos, das eine aus 180 km/h, das andere aus 250 km/h, bis zum Halt abgebremst, fährt das schnellere Auto zu dem Zeitpunkt, an dem das langsamere schon steht, immer noch 180 km/h. Der Bremsweg beträgt im langsameren Fall 150 Meter, im schnelleren 280 Meter.

Foto: Getty Images/iStockphoto/andriano_cz

Noch größer wird der Unterschied bei schweren Autos – und SUV sind beliebt wie nie. Die doppelte Masse eines Autos führt zu einer doppelten Durchschlagskraft. Mit 250 km/h kann ein voll beladener SUV eine doppelt so starke Mauer durchbrechen wie mit 180 km/h. Deshalb sind Auffahrunfälle am Stauende so gefährlich. Alle gängigen Crashszenarien sichern aber nur bis etwa 60 km/h ab. Was darüber hinausgeht, bleibt dem Schutzengel überlassen. „Die verheerenden Folgen bei Unfällen durch zu schnelles Fahren können mit niedrigeren Geschwindigkeiten deutlich reduziert werden“, sagt Fahrzeugtechnik-Experte Schirle. Dass Motoren heute so stark sind, sei auch eher dem Wunsch nach rasanter Beschleunigung als nach hohen Geschwindigkeiten geschuldet. Doch das hat neben der Sicherheit auch noch andere Nachteile.

Um auf 250 km/h zu kommen, braucht man 2,5-mal so viel Motorleistung wie für 180 km/h. „Rein rechnerisch ist für die doppelte Geschwindigkeit die vierfache Energie notwendig“, sagt Schirle. Und somit bläst man auch die vierfache Schadstoffmenge in die Luft. Eine niedrigere Höchstgeschwindigkeit macht Autos nach Meinung von Schirle zudem alltagstauglicher: „Wenn Aggregate wie Motor, Bremsen, Achsen kleiner werden, hat man im Innenraum mehr Platz für die Passagiere und das Gepäck.“

Mehr von RP ONLINE