1. Leben
  2. Auto

Fahrbericht zum Insignia Sports Tourer von Opel

Fahrbericht: Opel Insignia Sports Tourer : Angriff aufs Premium-Segment

Das fällt auf Wie ein klassischer Mittelklassewagen sieht der Insignia Sports Tourer von Opel nicht aus. Mit einer imposanten Länge von knapp fünf Metern und ausgereifter Technik will die Kombi-Variante des Rüsselsheimer Flaggschiffs offenbar Premium-Modellen deutscher Anbieter, zum Beispiel dem 5er-BMW, Paroli bieten.

Außen wie innen fällt die hochwertige Verarbeitung auf. Zumindest die Testversion kann sich mit ihrer Sitz-Komfort-Ausstattung und der Premium-Lederoptik sehen lassen. Serienmäßig sind ergonomische Aktiv-Sitze eingebaut, zertifiziert von der Aktion Gesunder Rücken.

So fährt er sich Der Insignia Sports Tourer überzeugt mit Ruhe und Stabilität, wobei sich der Testwagen mit 200 PS durchaus zugkräftig erweist. Spursicher bewegt sich der Insignia auf der Straße, unterstützt durch Assistenten wie Frontkollisionswarner oder Verkehrsschild-Erkennung. Den Fahrkomfort steigert das intuitiv leicht bedienbare Mulitmedia-Cockpit oder auch der den Rücken massierende Fahrersitz. Enge Verhältnisse etwa im Parkhaus können indes zur Herausforderung werden.

Das kostet er Der Insignia Sports Tourer Business Innovation 1.6 Direct Injection Turbo mit 200 PS, Start/Stop-Funktion und manuellem Sechs-Gang-Schaltgetriebe startet bei 37.180 Euro. Dazu kommen in der Testversion Extras wie das Bose-Soundsystem (760 Euro), Park & Go Premium (360-Grad-Kamera, Sicherheits- und Parkassistenten, 1190 Euro) oder Leichtmetallräder (490 Euro).

Für den ist er gemacht Der Namenszusatz „Business Innovation“ beim Testwagen legt nahe, dass Opel den Insignia als adäquaten Dienstwagen empfiehlt. Auch Familien und alle, die es gerne komfortabel haben und Raumgefühl genießen, dürften Spaß an dem Wagen haben. Er punktet mit einem Raumangebot, das der äußeren Länge entspricht und mit einem Kofferraumvolumen bis zu 1665 Litern viel Gepäck aufnehmen kann. Selbst lange Objekte lassen sich ohne Probleme verladen.

Dieser Wagen wurde der

Redaktion zu Testzwecken von

Škoda zur Verfügung gestellt.