1. Kultur
  2. Kunst

Bildband "Urban Girls": Die schönsten Kurven Amerikas

Bildband "Urban Girls" : Die schönsten Kurven Amerikas

Düsseldorf (RPO). Diese Bilder sind eine visuelle Wucht: Der Fotograf Howard Huang hat neun Jahre lang die USA bereist, um die kurvenreichsten Frauen des Landes vor die Kamera zu bekommen. Die imposanten Ergebnisse seiner Arbeit sind jetzt in dem Bildband "Urban Girls" zu sehen.

Als Howard Huang 2002 loszog, um sein Modebuch in ganz New York anzubieten, konnte er nicht ahnen, dass er zum Meister der "urban photography" werden würde. Damals glaubte der Einwanderer aus Taiwan noch, "urban girls" seien einfach Frauen, die in der Stadt wohnen."Englisch ist nicht meine Muttersprache, und ich lernte noch", erklärt er.

Doch als ihn der Herausgeber der Zeitschrift "Black Men" fragte, ob er wisse,wie man Frauen vor der Fotokamera ansprechend in Szene setze, sagte er spontan Ja. Dann machte er sich ans Werk und ließ sich dabei von seiner Vorliebe für Manga und Anime inspirieren.

In den Fotokompositionen des 39-Jährigen mischen sich exotische Schauplätze, schwülstige Interieurs und die neonbeleuchteten Straßen im nächtlichen Manhattan. Seine exotischen Heldinnen schwingen Schwerter nach Art der japanischen Ninja, rauben mit gezogenen Waffen Banken aus, entkommen auf schnittigen Motorrädern, beschwören Feuer oder jagen Großwild.

Zu den Heldinnen in Huangs Foto-Geschichten gehören die Sängerin Jacki-O, die Schaupielerin Vida Guerra und die Reality-TV-Stars Hoopz, Deelishis und Risky Jones. Ebenfalls dabei: Nicole "Coco" Austin, Ehefrau von Rapper Ice-T.

"Der Trick besteht darin, ein Foto so zu bearbeiten, dass es meine Vision betont, ohne dass es die Aufmerksamkeit auf die billigen Photoshop-Spezialeffekte lenkt", erläutert Huang. Das Ergebnis ist eine einzigartige Mischung von Fotokunst und der klassischen Glamourfotografie.

Der jetzt im Taschen Verlag erschienene Bildband gibt zudem einen Einblick auf einen hierzulande wenig bekannten Nischenmarkt. Die afro- und lateinamerikanischen Bikinimodels, die spezielle Magazine in den USA zieren, werden kollektiv auch als "urban girls" bezeichnet.

Taschen Verlag: Howard Huang's Urban Girls; Hardcover, 21.2 x 30 cm (8.3 x 11.8 in.), 256 Seiten; 29,99 Euro

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Urban Girls": Die schönsten Kurven Amerikas

(ndi/rm)