Museum in München Mitarbeiter hängt heimlich eigenes Gemälde in Pinakothek auf

München · „Nur ein einziges Mal zwischen großen Meistern hängen!“ Das dachte sich vielleicht ein Mitarbeiter der Münchner Pinakothek - und hängte klammheimlich ein eigenes Werk in dem Museum auf.

 Die Pinakothek der Moderne in München (Archivbild).

Die Pinakothek der Moderne in München (Archivbild).

Foto: dpa/Sven Hoppe

Vielleicht träumte er aber auch von Künstlerruhm. Geblieben ist davon nur Ärger mit der Polizei. Der Mitarbeiter der Münchner Pinakothek der Moderne hat laut Polizei heimlich eines seiner eigenen Gemälde dort aufgehängt. Es sei eine Anzeige wegen Sachbeschädigung eingegangen, sagte ein Sprecher der Polizei am Montag. Grund: Beim Aufhängen seines Bildes habe der 51 Jahre alte Mann Löcher in die Wand gebohrt. Der Vorfall hatte sich nach Polizeiangaben bereits am 23. Februar ereignet. Zunächst hatte die „Süddeutsche Zeitung“ in ihrer Online-Ausgabe berichtet.

Architektur: Die spektakulärsten Museen der Welt
17 Bilder

Die spektakulärsten Museen der Welt

17 Bilder
Foto: Pexels/Jesús Esteban San José

Demnach war der Mann ein Mitarbeiter im technischen Bereich des Museums. Vermutlich hing das Bild auch nicht allzu lang in der Pinakothek. Eine Sprecherin des Hauses sagte der Zeitung: „Die Aufsichten bemerken so etwas sofort.“ Nähere Details zu dem Bild - also etwa zu Stilrichtung oder Motiv - waren nicht bekannt.

(felt/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort