Alke Reeh Der Taj Mahal dient als Inspiration

Düsseldorf · Alke Reeh wird für ihre Faltungen mit dem Kunstpreis der Künstler ausgezeichnet. Die mit 7500 Euro dotierte Ehrung wird während der Großen Düsseldorfer vergeben, die am 22. Juni eröffnet wird. Die Preisentscheidung ist erfreulich. Und verwunderlich.

Die Faltungen der Künstlerin Alke Reeh erreichen beeindruckende Dimensionen.

Die Faltungen der Künstlerin Alke Reeh erreichen beeindruckende Dimensionen.

Foto: Alke Reeh

Alke Reeh erhält den mit 7500 Euro dotierten Kunstpreis der Künstler auf der Großen Düsseldorfer, die am 22. Juni eröffnet wird. Die Preisentscheidung ist erfreulich und verwunderlich zugleich, ist doch die Meisterschülerin von Klaus Rinke in Indien besser bekannt als in Deutschland. Seit ihrem NRW-Stipendium 2009 in Mumbai lebt sie im Dialog mit der Kultur des fernen Landes und stellt in indischen Museen, Kunstmessen und Galerien aus. In Düsseldorf kennt man sie höchstens über kleinere Ausstellungen im Malkasten und Kulturbahnhof Eller oder in der Galerie Tedden. Umso überraschter war sie über die Wahl der Jury.