Fußball-WM 2018: Handy-Nutzung in Russland kann sehr teuer werden

Vor Abreise den eigenen Tarif prüfen: Handy-Nutzung in Russland kann sehr teuer werden

Wer als WM-Tourist nach Russland fährt, sollte bei der Handynutzung vorsichtig sein. Das EU-Roaming gilt dort nämlich nicht und so kann der Spaß richtig ins Geld gehen.

Mit vielen deutschen Anbietern wird es teils „absurd teuer“, wenn man im WM-Gastland für Gespräche zum Smartphone greift oder surft, berichtet das Telekommunikationsportal „Teltarif.de“.

Auch die Tarifexperten von Verivox warnen vor hohen Gebühren. Ihnen zufolge werden für Telefonate bis zu sechs Euro pro Minute fällig.

Um zu veranschaulichen, wie hoch die Telefonrechnung werden kann, haben sie einen „Mustertouristen“ für eine Woche ins Land geschickt. Um die Kosten gering zu halten, telefoniert er nur zehn Minuten nach Deutschland und lässt sich ansonsten anrufen (eine Stunde insgesamt). Zum Surfen sucht er nach Möglichkeit ein WLAN und versucht sich außerhalb des WLANs auf 100 Megabyte Datenverkehr zu beschränken.

Das Ergebnis: Reisende mit diesem Profil würden ohne speziellen Auslandstarif theoretisch bis zu 2500 Euro bezahlen. Alternativen gebe es häufig keine: „Bei vielen Mobilfunk-Discountern sind überhaupt keine Roaming-Optionen für Reisen außerhalb der EU zubuchbar. Damit sind Kunden auf die teuren Standardtarife angewiesen“, sagt Christian Schiele von Verivox.

  • Ratgeber : Car-Bikini, Fähnchen, Autokorso - was während der WM erlaubt ist

Man sollte sich also vor Abreise unbedingt bei seinem Mobilfunkanbieter nach den Kosten erkundigen und erfragen, welche Auslandsoptionen es gibt.

„Teltarif“ weist noch auf eine andere Möglichkeit hin: Wer viel telefonieren muss oder unabhängig surfen möchte, sollte sich im Zweifel eine russische SIM-Karte oder eine aus einem Baltikum-Staat wie etwa Estland anschaffen. Diese Karten bieten auch in Russland günstige Preise, so die Experten. Allerdings sollte man kein altes und auch kein Einfach-Handy mitnehmen, das nur mit 2G-Netzen zurechtkommt. In Russland gebe es viele Provider, die ausschließlich UMTS-Netze (3G) anbieten.

Unabhängig vom Tarif gilt: Für Anrufe oder SMS von Russland nach Deutschland muss man +49 vorwählen, gefolgt von der Vorwahl ohne Null und der Rufnummer. 0049 funktioniert nicht. Im Notfall wählt man am besten die 112 - ohne Vorwahl.

Mehr von RP ONLINE