Comeback des Tennisstars lockte 5000 Zuschauer an: Sundern im Becker-Taumel

Comeback des Tennisstars lockte 5000 Zuschauer an : Sundern im Becker-Taumel

Sundern (rpo). Im tiefen Sauerland brach das Tennisfieber aus. Boris Becker feierte sein Comeback und 5000 euphorische Fans jubelten auf den überfüllten Tribünen. Beim 8:1-Sieg in der Bundesliga gegen Blau-Weiß Krefeld kämpfte der 35-jährige Star für Blau-Weiß Sundern (fast) wie in alten Zeiten.

Für knapp drei Stunden schien sich im Sauerland das Rad der Tennis-Geschichte um Jahre zurückzudrehen. "Es war für mich ein sehr schönes Gefühl, in dieser Region vor diesem tennisbegeisterten Publikum zu spielen", kommentierte der dreimalige Wimbledonsieger sein Bundesliga-Comeback nach fünf Jahren unter tosemdem Beifall der Fans. Mit einem erfolgreichen Auftritt im Doppel hatte Becker zuvor seinen Teil zum 8:1-Heimsieg des TC Blau-Weiß Sundern über Blau-Weiß Krefeld beigetragen.

Das Idol versetzte an der Seite des Niederländers Jan Siemerink beim hart umkämpften 7:6, 4:6, 7:6 gegen Krefelds österreichische Topspieler Jürgen Melzer und Philip Müllner seine Fans mit krachenden Aufschlägen und gekonnten Volleys immer wieder in Verzückung. Nach dem Match schrieb der Superstar, der vor drei Jahren in Wimbledon nach einer Viertelfinalniederlage gegen den Australier Patrick Rafter seinen Rücktritt als Profi verkündet hatte, inmitten hunderter Kinder Autogramme und genoss danach mit Sunderns komplettem Bundesliga-Team das Abendessen.

Heute Showkampf gegen McEnroe

Am Samstag tritt Becker auf der Anlage des Bundesligisten Essen noch zu einem Showkampf gegen seinen langjährigen Rivalen John McEnroe an.

Am Sonntag ab 15.00 Uhr treten Becker/Siemerink gegen den Rochusclub Düsseldorf nochmals gemeinsam für Sundern an. Dann fällt der gerade erreichte Zuschauer-Rekord beim Bundesliga-Aufsteiger von 2000 erneut. "Wir haben zusätzliche Kapazität geschaffen und können erstmals 6000 Fans einlassen. Aber wir hätten 10.000 Tickets verkaufen können", erklärte Sunderns Teammanager Jan Mendelin.

Der RTL-Journalist, der Beckers Leben seit Jahren beruflich begleitet, hatte gemeinsam mit Vereinspräsident und Hauptsponsor Paul Krengel den spektakulären Auftritt des "roten Barons" im Sauerland perfekt gemacht: "Wir haben auf dem Rückflug von den Australian Open überlegt, was wir tun können, um 5000 Fans zu Bundesliga-Spielen auf unsere Anlage zu locken. Wir waren uns schnell einig, dass so etwas vor allem Boris Becker schaffen könnte. "

Mendelin verhandelte mit Becker, Krengel stellte die Gage sicher, und der 34-jährige Becker sagte für zwei Bundesliga-Spiele zu. Seine Antrittsgeld, das im fünfstelligen Bereich liegen soll, will Becker für eines der von ihm unterstützten humanitären Projekte zur Verfügung stellen.

Zuletzt spielte Boris Becker am 7. September 1997 für Etuf Essen in der Bundesliga und besiegte im Halbfinale um die Mannschaftsmeisterschaft den für den Rochusclub Düsseldorf spielenden Alex Radulescu 6:7, 7:5, 6:3. Sein Kurz-Comeback in Sundern sieht Becker auch als "einen Beitrag, um das Tennis in Deutschland wieder nach vorne zu bringen und die Aufmerksamkeit der Menschen wieder mehr auf Tennis zu richten". Bereits am Freitag filmten acht TV-Teams seinen Auftritt.

Ob die Allianz von Becker und Blau-Weiß Sundern eine Neuauflage im nächsten Jahr erlebt, ist noch offen. Mendelin: "Wir sind in der Bundesliga noch ungeschlagen und wollen ins Meisterschafts-Finale. Mal sehen, wie es dann weiter geht und welche Pläne Boris Becker hat."

(RPO Archiv)