1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna

Fortuna Düsseldorf: Der Zweitligist absolviert in den Länderspielpausen internationale Freundschaftsspiele

Programm in Länderspielpause : Wie Fortuna im September international wird

Am Montag absolviert der Zweitligist einen Laktattest. Ein ungewöhnlicher Zeitpunkt, da dafür üblicherweise die Länderspielpausen genutzt werden. Warum das diesmal so ist und was Fortuna während der ersten Einsätze von Bundestrainer Hansi Flick sonst so treibt.

Am ersten September-Wochenende machen die deutschen Profiligen zum ersten Mal in dieser Saison eine Länderspielpause: Statt Bundesliga und Zweiter Liga gibt es das Debüt von Hansi Flick als Bundestrainer. Normalerweise nutzt Fortuna diese Zeit für einen Laktattest, um die Fitness-Entwicklung des Kaders seit dem Test zum Saisonauftakt zu ermitteln – dieser wird diesmal allerdings auf diesen Montag vorgezogen. „Das passt wegen unserer etwas längeren Trainingswoche ganz gut“, erklärt Trainer Christian Preußer. „In der Länderspielpause sind ja einige unserer Kandidaten nicht bei uns, sondern bei ihren Auswahlteams.“

Fortuna bleibt aber auch während der Punktspielpause nicht untätig. Wie unsere Redaktion erfuhr, bestreitet der Zweitligist am Donnerstag, 2. September, um 14 Uhr ein Testspiel gegen den belgischen Erstligisten VV St. Truiden. Ob zu der Partie auf dem Gelände des Arena-Sportparks Zuschauer zugelassen werden, ist ebenso noch offen wie bei einer Testbegegnung, die für die Länderspielpause im November geplant ist: am Donnerstag, 11. November, ebenfalls um 14 Uhr gegen den SC Heracles Almelo aus der niederländischen Eredivisie.

Ein interessanter Randaspekt ist dabei, dass Almelo einer der früheren Klubs des Fortuna-Angreifers Kristoffer Peterson ist. Der Schwede spielte von Januar 2017 bis August 2019 für die Niederländer, war von seinem walisischen Brötchengeber Swansea City dorthin ausgeliehen.

Beide Testspiel-Gegner werden übrigens von deutschen Trainern betreut: St. Truiden erst seit diesem Sommer vom früheren HSV-Spieler Bernd Hollerbach (51), der später lange Chefcoach der Würzburger Kickers war, Almelo bereits seit 2018 vom 60-jährigen Frank Wormuth, der wie Fortunas Trainer Christian Preußer aus Berlin stammt.

Die Belgier sind in der Jupiler Pro League bescheiden gestartet und belegen nach fünf Spieltagen den 15. Platz, Heracles ist in der Eredivisie nach zwei Partien Elfter.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Kristoffer Peterson