1. Sport
  2. Fußball
  3. Bayer 04 Leverkusen

Bayer Leverkusen: Hyypiä: "Ryu ist noch zu hektisch"

Bayer Leverkusen : Hyypiä: "Ryu ist noch zu hektisch"

Bayer Leverkusens Trainer Sami Hyypiä hat vor dem Spiel in Hannover (Samstag, 15.30 Uhr) erklärt, warum er trotz sportlicher Talfahrt und offensiver Ideenlosigkeit seines Teams weiter auf den südkoreanischen Wusel-Winterzugang Ryu Seung-Woo verzichtet.

"Er ist noch zu hektisch. Darüber habe ich auch mit ihm gesprochen. Er muss mehr Ruhe in seine Aktionen bringen, ohne dabei langsamer zu agieren. Wenn er diesen Schritt macht, kann er ein wichtiger Spieler für uns werden", sagte Hyypiä am Donnerstag.

Auch nach fünf Niederlagen in Serie hat der Finne seinen Optimismus nicht eingebüßt und, deswegen geht er auch davon aus, "dass wir Samstag eine gute Chance haben, zu gewinnen". Um seine Spieler aus dem kollektiven Leistungsloch herauszuholen, wäre sich Hyypiä nach eigener Aussage für kein Mittel zu schade.

"Wenn es ihnen helfen würde, dass ich mich eine Stunde lang auf den Kopf stelle, stelle ich mich eine Stunde lang auf denn Kopf", sagte er augenzwinkernd. Zu diesem Mittel würde er wohl auch greifen, wenn es ihm garantieren würde, dass Lars Bender in Hannover auflaufen könnte. Doch beim Nationalspieler, der das Länderspiel gegen Chile wegen muskulären Probleme abgesagt hatte, wird sich ein Einsatz erst kurzfristig erscheinen. Ömer Toprak und Stefan Reinartz fehlen gelbgesperrt, Emre Can ist nach seinen Wadenkrämpfen aus dem U21-Länderspiel aber wieder an Bord.

Dass die Krise - acht Niederlagen aus den vergangenen zehn Spielen - indes auch am introvertierten Hyypiä nicht spurlos vorbeigegangenen ist, daraus machte er am Donnerstag kein Geheimnis. "Man denkt viel nach. Auch nachts denkt man viel nach. Natürlich habe ich mit vielen Leuten geredet und mir Rat geholt", sagte er.

Sorgen um seinen Job braucht er sich (noch) nicht zu machen. Erst zu Beginn der Woche hatte Geschäftsführer Michael Schade ihm gegenüber unserer Redaktion sein Vertrauen ausgesprochen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Sami Hyypiä

(are)