Abstandsregel für Windräder: So nah dürfen Kraftwerke an Wohngebiete gebaut werden

Abstandserlass NRW : So nah dürfen unappetitliche Industrieanlagen an Ihrem Vorgarten stehen

In der Politik gewinnt der Streit um einen geplanten Mindestabstand von 1000 Metern von Windrädern zu Wohnsiedlungen an Schärfe. Dabei gibt es Industrieanlagen, die viel näher an unseren Häusern stehen dürfen. Eine kleine Übersicht.

Viele Anwohner sehen in den bis zu 200 Meter hohen Windkraftanlagen eine Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität. Das zumindest sagte am Dienstag Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier im Deutschlandfunk. Diese Sorgen müsse man ernst nehmen. Der CDU-Politiker betonte, dass die Koalition sich gemeinsam darauf verständigt habe, die Hindernisse im Genehmigungsverfahren abzubauen.

Der Journalist Jonas Schaible fragte nun auf Twitter, was künftig denn alles näher an Orten gebaut werden dürfe als Windräder. Wir haben mal nachgeschaut.

Derlei ist nicht einheitlich geregelt. In Nordrhein-Westfalen gibt es allerdings den sogenannten Abstandserlass des Umweltministeriums. Er ist eine Handlungsanleitung zur sicheren Rechtspraxis aus Sicht der obersten Immissionsschutzbehörde. Denn die Mindestabstände von Industrieanlagen und anderen Gewerbegebieten zu Wohnsiedlungen resultieren stets aus dem Immissionsschutz.

Eine Übersicht zu ausgewählten Industrieanlagen:

(jaco)
Mehr von RP ONLINE