1. Panorama
  2. Fernsehen

"Wetten, dass..": Mehr Mut, Herr Gottschalk!

"Wetten, dass.." : Mehr Mut, Herr Gottschalk!

München (RPO). Wie sagte Thomas Gottschalk am Samstagabend in der Münchner Olympiahalle so schön: Der FC Bayern, die CSU und "Wetten, dass..?" haben das gleiche Problem – entweder sind sie auf Platz 1 oder in der Krise. Damit reagierte der Moderator auf die immer wieder aufflammende Kritik, an Quote zu verlieren und nicht mehr die werberelevante Gruppe zwischen 14 und 49 Jahren anzusprechen. Und das besonders, seitdem der Privatsender RTL mit Dieter Bohlens Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" gegen Gottschalks Unterhaltungsshow läuft.

München (RPO). Wie sagte Thomas Gottschalk am Samstagabend in der Münchner Olympiahalle so schön: Der FC Bayern, die CSU und "Wetten, dass..?" haben das gleiche Problem — entweder sind sie auf Platz 1 oder in der Krise. Damit reagierte der Moderator auf die immer wieder aufflammende Kritik, an Quote zu verlieren und nicht mehr die werberelevante Gruppe zwischen 14 und 49 Jahren anzusprechen. Und das besonders, seitdem der Privatsender RTL mit Dieter Bohlens Casting-Show "Deutschland sucht den Superstar" gegen Gottschalks Unterhaltungsshow läuft.

Dabei muss sich das ZDF eigentlich nicht verstecken, wenn es doch mehr Gäste wie Schauspielerin Iris Berben oder Star-Tenor Rolando Villazón einladen würde. Denn beide zeigten, dass es nicht immer Hollywoodstars sein müssen, die "Wetten, dass..?" bereichern.

Berben überzeugte nicht nur mit ihrem Kleid, sondern vor allem mit dem, was sie sagte. Vor allem Comedian Mario Barth, der als erster Gast auf Gottschalks Couch Platz nehmen durfte, sah ziemlich blass neben der 58-Jährigen aus.

Während er zu Beginn der 181. Sendung noch alle Lacher auf seiner Seite hatte, machte Iris Berben ihm mehrmals deutlich, dass sie einen anderen Blick auf Frauen habe als er.

Damit spielte sie auf ihr Buch "Frauen bewegen die Welt" an, in dem es um 24 weibliche Persönlichkeiten aus der ganzen Welt geht, die sich trauen, für ihre Werte einzustehen und sich dem Unrecht entgegenstellen. Dem hatte Barth mit seinen langsam ausgelatschten Witzen über Frauenklischees nicht mehr viel entgegenzusetzen.

Mexikaner singt bayerisches Volkslied

Aber da gab es ja noch US-Kollege Kevin James, der mit der Sitcom "King of Queens" auch in Deutschland berühmt wurde und trotz seines frühen Auftritts bis zum Ende der Show ausharrte, und eben Star-Tenor Rolando Villazón. Der gab sich nach verlorener Wette voll und ganz einem bayrischen Volkslied hin und machte mit seiner Interpretation nicht nur den Einheimischen Spaß.

Überhaupt punktete Gottschalk wie so oft mit der Musik: Auf der "Wetten, dass..?"-Bühne standen neben der schwedischen Band Mando Diao ("Dance with Somebody") auch die Darsteller des Musicals "Spamalot". Und die wiedervereinte Boygroup Take That ließ sich nach ihrem eigentlichen Auftritt mit "The Garden" von dem Moderator noch zu einer spontanen Einlage "Back for Good" überreden.

Durchwachsene Wetten

Die Wetten waren dagegen sehr durchwachsen, reichten von äußerst peinlich bis äußerst bemerkenswert. Ersteres war auf jeden Fall Wolfgang Schaar (45) aus der Steiermark, der mit seinen Bauchmuskeln versuchte, Schaumbären aus seinem Nabel in einen Mini-Basketballkorb zu manövrieren. Zwar verlor der Österreicher seine Wette, aber ihm schien es sowieso wichtiger zu sein, einmal seinen nackten Oberkörper vor einem Millionenpublikum zu zeigen.

Und gegen Daniel Peric hatte er sowieso keine Chance: Der Hamburger ließ sich von 15 Autos überfahren, während er gleichzeitig das Stück "O sole mio" sang, und hatte damit sowohl die Lacher als auch Mitleid für die durchlebten Schmerzen auf seiner Seite. Bereits während der Wette und den anschließenden stehenden Ovationen war klar, dass er mit deutlichem Abstand Wettkönig werden würde.

Potenzial war am Samstagabend also da — aber leider eben auch der Quotendruck. Der äußerte sich wie in der vorherigen Sendung nicht zuletzt in RTL-Manier, als Iris Berben nach verlorener Wette mit verbundenen Augen Stierhoden und Hühnerfüße probieren musste.

Hier geht es zur Bilderstrecke: So bunt war "Wetten dass..?" in München