Ekel-Wettbewerb in den USA: Mann stirbt nach Kakerlaken-Wettessen

Ekel-Wettbewerb in den USA: Mann stirbt nach Kakerlaken-Wettessen

In den USA ist ein Mann gestorben, nachdem er einen Wettbewerb im Insektenessen gewonnen hatte. Nachdem er Dutzende Kakerlaken, Würmer und dergleichen gegessen hatte, brach er plötzlich zusammen.

Der 32-jährige Edward Archbold habe bei dem seltsamen Wettbewerb in einer Tierhandlung in Deerfield Beach rund 70 Kilometer nördlich von Miami Dutzende lebende Küchenschaben, Würmer und Insekten gegessen, meldete der Sender NBC am Montag (Ortszeit).

Der Veranstalter Ben Siegel sagte, der Sieger sei "die Seele der Party" gewesen und habe den Hauptpreis, einen Python, noch an seinen Freund verkauft. Vor dem Laden sei der Mann dann tot zusammengebrochen, sagte ein Polizeisprecher. Archbold habe sofort nach dem Wettbewerb angefangen sich zu übergeben, teilte die Polizei mit.

  • Straßburger Weihnachtsmarkt : Zwei Tote nach Schüssen – Polizei geht von Terror aus

An dem Wettessen nahmen am Freitagabend rund 30 Personen teil, von denen außer dem Sieger nachher niemand krank wurde, hieß es. Eine Autopsie soll nun die Todesursache klären. Ob es einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr der Tiere und dem plötzlichen Tod gab, war zunächst unklar.

Der Anwalt des Veranstalters teilte mit, alle Teilnehmer hätten eine Erklärung unterschrieben, wonach sie die Verantwortung "für ihre Teilnahme in diesem einzigartigen und ungewöhnlichen Wettbewerb" übernehmen. Die Küchenschaben und Würmer stammten aus eigener und kontrollierter Produktion von Insektennahrung für Reptilien.

(dpa/dapd/AFP)
Mehr von RP ONLINE