AKW Tihange in Belgien: Erneut Abschaltung von zwei Reaktoren

Belgisches Atomkraftwerk: Erneut zwei Reaktoren in Tihange abgeschaltet

Das belgische Atomkraftwerk Tihange macht erneut Schlagzeilen: Derzeit sind zwei Reaktoren abgeschaltet. Warum genau ist noch unklar. Das Atomkraftwerk macht wegen wiederholter Pannen vielen Anwohnern im benachbarten NRW Sorgen.

Der Reaktor Tihange 2 wurde am frühen Freitagmorgen abgeschaltet, wie der Betreiber Engie Electrabel mitteilte. Die Ursache des Problems sei noch nicht bekannt, erklärte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei ein Eingriff im konventionellen Teil der Anlage nötig. Konkret gehe es um einen Dampfgenerator zum Antrieb von Turbinen.

Am Mittwoch war bereits der Reaktor 1 abgeschaltet worden. Grund waren laut Betreiber Schäden, die bei Bauarbeiten an einem Gebäude im nicht-nuklearen Teil der Anlage entstanden waren. Tihange 2 sollte in der Nacht zum Samstag wieder anlaufen, Tihange 1 in der Nacht zum Montag. Der dritte Reaktor des Standorts, Tihange 3, soll am Samstag für rund einen Monat für eine routinemäßige Wartung außer Betrieb gehen.

  • Krisen-Reaktor Tihange : Aachen übt den atomaren Ernstfall

Tihange mit seinen drei Druckwasserreaktoren liegt nahe der ostbelgischen Stadt Lüttich. Sie ist ungefähr 70 Kilometer von Aachen entfernt. Vor allem in Nordrhein-Westfalen gibt es Bedenken, ob die belgischen Reaktoren wirklich sicher sind.

(jco/dpa)