1. Panorama
  2. Ausland

Flugverkehr in Glasgow unterbrochen: 17 Verletzte bei Flugzeug-Evakuierung

Flugverkehr in Glasgow unterbrochen : 17 Verletzte bei Flugzeug-Evakuierung

Zwei Flugzeuge sind am Freitag in Glasgow und Dublin evakuiert worden, weil Rauch in den Maschinen war. Im schottischen Glasgow musste das Flugzeug der britischen Billiglinie "Jet2" kurz vor dem Abheben stoppen.

"Fünf verletzte Personen wurden ins Krankenhaus gebracht", sagte ein Sprecher des Flughafens. "15 weitere Menschen wurden wegen kleinerer Verletzungen direkt am Flughafen behandelt." Die 189 Passagiere und sechs Crew-Mitglieder hätten die Maschine über aufblasbare Rutschen verlassen, hieß es. In Dublin wurde niemand verletzt.

Während des Starts in Glasgow sei kurz vor dem Abheben Rauch im Flugzeug entdeckt worden. Der Pilot habe plötzlich gebremst. Alles sei sehr schnell passiert, berichteten Augenzeugen. Eine Frau sagte der Nachrichtenagentur PA: "Wir waren dabei abzuheben, als das Flugzeug zu rütteln begann. Da war Rauch. Die Crew rief "Geht raus, raus." Einige Passagiere wurden verletzt, während sie die Rutsche runterkamen." Das Flugzeug war von Glasgow nach Teneriffa unterwegs.

Der Flugverkehr von und nach Glasgow war zeitweise unterbrochen, da die Startbahn für rund zwei Stunden gesperrt werden musste. Dies führte zu Verspätungen. Sechs Inlandsflüge mussten umgeleitet werden, fünf Flüge wurden gestrichen. Laut BBC wird der Zwischenfall nun untersucht.

Die Notlandung und Evakuierung eines Flugzeuges im irischen Dublin am Freitag hatte technische Probleme als Ursache. Das teilte die Fluglinie Thomas Cook am Freitag mit. Zuvor war von Rauch im Cockpit die Rede gewesen. Die Maschine war auf dem Weg von Manchester nach Teneriffa und musste nach Dublin umgeleitet werden.
Der Pilot habe "kleinere technische Schwierigkeiten" bemerkt, erklärte eine Sprecherin. Die 323 Passagiere und die Crew konnten das Flugzeug ohne Probleme verlassen.

(sap/felt/rm)