1. NRW
  2. Städte
  3. Wermelskirchen
  4. Stadtgespräch

Vereinsticker: Gut gelaunte Sportabzeichen-Absolventen

Vereinsticker : Gut gelaunte Sportabzeichen-Absolventen

Mit insgesamt 559 Sportabzeichen legten knapp 50 Sportler weniger als 2016 im vergangenen Jahr in Wermelskirchen erfolgreich die vorgegebenen Prüfungen zum Erhalt des Sportabzeichens ab. Diesem geringen Rückgang maß der Sportabzeichenobmann des Stadtsportverbandes, Stephan Becker, bei der Verleihung der Abzeichen für 2017 in der Gaststätte "Centrale" keine sonderliche Bedeutung bei: "Das ist nicht besorgniserregend. Eine Ursache ist beispielsweise, dass der Dabringhausener Sportplatz Höferhof wegen des Umbaus länger geschlossen war." Er gehe davon aus, dass im laufenden Jahr wieder eine Steigerung der Teilnehmerzahl erreicht werden könne.

Mit insgesamt 559 Sportabzeichen legten knapp 50 Sportler weniger als 2016 im vergangenen Jahr in Wermelskirchen erfolgreich die vorgegebenen Prüfungen zum Erhalt des Sportabzeichens ab. Diesem geringen Rückgang maß der Sportabzeichenobmann des Stadtsportverbandes, Stephan Becker, bei der Verleihung der Abzeichen für 2017 in der Gaststätte "Centrale" keine sonderliche Bedeutung bei: "Das ist nicht besorgniserregend. Eine Ursache ist beispielsweise, dass der Dabringhausener Sportplatz Höferhof wegen des Umbaus länger geschlossen war." Er gehe davon aus, dass im laufenden Jahr wieder eine Steigerung der Teilnehmerzahl erreicht werden könne.

Dafür stehen die Vorzeichen gut, denn die Sportler, die ihre Urkunde nebst Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze erhielten, zeigten sich von ihrem Hobby begeistert. Nicht etwa als Jugendliche, sondern als erwachsene Dame absolvierte Gisela Edelhagen im vergangenen Jahr erstmals die Prüfungen für das Silber-Sportabzeichen: "Wenn ich gewusst hätte, dass es so viel Spaß macht, wäre ich schon früher angefangen, jährlich das Sportabzeichen zu machen."

"Wiederholungstäter" gibt es unter den Sportlern reichlich. So sicherte sich Rosel Günther das Sportabzeichen bereits zum 25. Mal. 30 Sportabzeichen kann Thomas Eschbach für sich verbuchen, Charlotte Jörgens gar 31 in Silber und 30 in Gold. Ebenfalls 31 silberne gingen schon an Margot Schippers. Für Hildegard Kleine gab es in der "Centrale" das 32. Gold-Abzeichen. Wermelskirchener Rekordhalter sind Lieselotte Leonhardt mit 43 und Marianne Manderla mit 45 Gold-Abzeichen. Das "Spitzenduo" bekam denn auch ihre Urkunden vom Vorsitzenden des Stadtsportverbandes, Klaus Junge, und vom stellvertretenden Bürgermeister Theo Fürsich ausgehändigt. Letzterer sagte mit Blick auf die gut gelaunte Sportlerschar: "Ich freue mich für die Stadt, dass das Sportabzeichen hier so einen großen Stellenwert hat."

Von den 559 in 2017 absolvierten Sportabzeichenprüfungen entfielen 510 auf Jugendliche. Angesichts der teilnehmenden Grundschulen betonte Stephan Becker: "Die Schüler der ersten Klassen können die Prüfungen altersbedingt kaum schaffen, dadurch werden die Quoten noch bedeutender."

Ein Preisgeld von 100 Euro sicherte sich die Waldschule mit 106 Abzeichen, was 64,63 Prozent der insgesamt 164 Schüler ausmacht. Über 75 Euro kann sich die Grundschule Am Haiderbach (139 Abzeichen, 59,66 Prozent von 233 Schülern) freuen. 50 Euro gingen an die Schwanenschule, deren Schüler 178 Abzeichen schafften (53,24 Prozent der insgesamt 332 Jungen und Mädchen an der Schwanenschule). Den Beitrag zur Sportabzeichenteilnahme übernimmt für die Grundschulen übrigens der Stadtverband mit Hilfe der Bürgerstiftung der Stadtsparkasse.

(sng)