Leben & Lernen: Bei 478 Schülern nur 95 Mitglieder im Förderverein

Leben & Lernen: Bei 478 Schülern nur 95 Mitglieder im Förderverein

Die Sekundarschule wächst, wird gut angenommen und viele Eltern entscheiden sich für diese Schulform. Aktuell sind es 478 Schüler, die dort unterrichtet werden. Im Schulverein, der mit vielen Aktionen die Schule unterstützt, gibt es lediglich 95 Mitglieder. Zur Versammlung am Dienstagabend kamen nur 15 Mitglieder. "Das ist ja mehr als beim letzten Mal", sagte der Vorsitzende Guido Scheumann. Ist es wirklich Bequemlichkeit, Unkenntnis oder fehlendes Interesse der Eltern? Ist es den Eltern wirklich egal, was in der Schule passiert? Ist es uninteressant, wie mit Aktionen die Schüler unterstützt und weitergebracht werden können?

Die Sekundarschule wächst, wird gut angenommen und viele Eltern entscheiden sich für diese Schulform. Aktuell sind es 478 Schüler, die dort unterrichtet werden. Im Schulverein, der mit vielen Aktionen die Schule unterstützt, gibt es lediglich 95 Mitglieder. Zur Versammlung am Dienstagabend kamen nur 15 Mitglieder. "Das ist ja mehr als beim letzten Mal", sagte der Vorsitzende Guido Scheumann. Ist es wirklich Bequemlichkeit, Unkenntnis oder fehlendes Interesse der Eltern? Ist es den Eltern wirklich egal, was in der Schule passiert? Ist es uninteressant, wie mit Aktionen die Schüler unterstützt und weitergebracht werden können?

Vorstand und anwesende Mitglieder waren ratlos, wie sie die Situation verbessern können. Gedruckte Informationen kommen offenbar nicht bei den Eltern an und die Internetseite wird auch nicht genutzt. Der Beitrag beträgt zwölf Euro pro Jahr und kann kein Hindernis sein. Das sind zwei Schachteln Zigaretten oder fünf Bier (pro Jahr!).

Nach dem Bericht von Kassiererin Sandra Hokkeler unterstützte der Verein die Schule 2017 mit 5500 Euro. Mit Spendenunterstützung der Stadtsparkasse oder BEW wurden Musikprojekte, die Anschaffung von Sporttrikots, verschiedenen Fahrten, der Kauf von Mikrofonen, Sportprojekte gefördert. Ein "Anti-Alkohol-Parcour für die siebten Klassen wurden auch unterstützt.

"Es geht nicht nur um Bespaßung der Schüler, Bildung und Prävention stehen im Vordergrund", sagte Schulleiter Dietmar Paulig in der Versammlung. "Es sind sinnvolle Aktionen, ohne die Unterstützung des Vereins könnte die Schule das nicht stemmen." Für Fahrten muss kein Unternehmen beauftragt werden. Die normalen Busse des Nahverkehrs sind preiswerter. "Und die Kinder lernen damit auch noch das normale Leben kennen", ist Paulig sicher.

  • Erkelenz : Elternabende für künftige Erstkommunion-Kinder

Die Schule wächst, der Verein nicht. "Im fünften Jahrgang mit vier Klassen gibt es vier Mitglieder", berichtete Hokkeler: "Höfliche Hartnäckigkeit hilft." Mit diesemAnsatz will der Verein weitermachen. Auf Elternabenden und per Mail soll informiert und geworben werden. Doch was hilft es, wenn die Elternabende auch schlecht besucht werden und Mail-Informationen nicht gewünscht werden?

Auf dieser Mitgliederversammlung standen keine Wahlen an. Der Verein schließt das Jahr mit einem kleine Plus ab. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet.

Schulleiter Paulig schlug vor, dass der Vorstand mit Guido Scheumann ( Vorsitzender) und Melanie Gnade (Stellvertreterin) einen genauen Förderungskatalog erstellt. Damit könnten Anträge und Anfragen sofort beantwortet werden. WALTER SCHUBERT

(RP)