Szene: Rennfahrer und Fans beim Motorsport-Frühschoppen

Szene: Rennfahrer und Fans beim Motorsport-Frühschoppen

Es wird nicht nach verbranntem Gummi oder Benzin riechen wie beim Rennen am Nürburgring - aber die Stimmung dürfte ähnlich gut sein: Bei Peter Sterz an der Burger Straße findet am kommenden Sonntag zum siebten Mal der bergische Motorsport-Frühschoppen statt. Mit vielen Gästen aus der bergischen Motorsportszene und auch hoffentlich vielen Interessierten, denen die Veranstalter, Peter Sterz und der MSC Dhünn, auch die neuen Motorsportboliden vorstellen werden - frisch geputzt und ohne eine Schleifspur auf dem Lack.

Es wird nicht nach verbranntem Gummi oder Benzin riechen wie beim Rennen am Nürburgring - aber die Stimmung dürfte ähnlich gut sein: Bei Peter Sterz an der Burger Straße findet am kommenden Sonntag zum siebten Mal der bergische Motorsport-Frühschoppen statt. Mit vielen Gästen aus der bergischen Motorsportszene und auch hoffentlich vielen Interessierten, denen die Veranstalter, Peter Sterz und der MSC Dhünn, auch die neuen Motorsportboliden vorstellen werden - frisch geputzt und ohne eine Schleifspur auf dem Lack.

"Wir möchten eigentlich den Wermelskirchenern Gelegenheit geben, die Rennautos ohne Beulen vor der Saison anzuschauen", sagt Gerry Diel vom MSC Dhünn und lacht. Denn erstens werden sie nie wieder so gut aussehen nach dem Sporteinsatz, und zweitens gibt es kaum Zeit während der Saison, mal alle zusammenzuholen. "Das ist uns wichtig. Mal die neuen Autos anschauen, aber auch die Sportler und Schrauber und Freunde und vielleicht Fans und die Familien ohne Zeitdruck wie an der Rennstrecke zur Tasse Kaffee oder zum Glas Bier oder Wasser zusammenzubringen. Eben einfach mal privat zusammenstehen und zu klönen." Eingeladen sind auch Mitglieder von anderen Clubs sowie ehemalige Motorsportler - "mir schwebt eben vor, dass sich junge und alte motorsportbegeisterte Menschen treffen", sagt Gerry Diel.

Damit das Klönen nicht nur Theorie ist, werden Diel und Sterz auch einige Fahrzeuge auffahren. Sterz stellt einen "Lotus Elise", einen Speedster in Nürburgring-Rennversion, vor, sowie einen Porsche 911 Turbo. Der MSC Dhünn präsentiert vier Autos: Aus Bad Berleburg kommt ein befreundeter Rennfahrer mit einem C-Kadett der Gruppe H - "das Fahrzeug ist älter als der Fahrer", sagt Diel und schmunzelt. Damit fährt der Besitzer heute noch Bergmeisterschaften. Manuel Schönherr zeigt seinen Audi TT RS; Bernd Blasberg einen neu aufgebauten Scirocco in Rennversion - "er soll dieses Jahr endlich mal auf die Bahn". Und auch ein Opel Astra Cup-Auto wird zu sehen sein.

Für ein wenig Abwechslung sorgen die "Step Sisters", verspricht Peter Sterz. Die sechs jungen Damen werden um 12 und um 14 Uhr jeweils für 20 Minuten zeigen, wie man Kondition bolzen kann. "Fitness ist auch für Rennfahrer wichtig. Allein schon die G-Kräfte fordern den Fahrer", sagt Sterz.

So. 18. März, 11 bis 15 Uhr, Burger Straße 51.

(tei.-)