1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Lokalsport: Amerner leiden weiter unter Ladehemmung

Lokalsport : Amerner leiden weiter unter Ladehemmung

Dennis Sobisz hatte sein Team bereits vor einigen Wochen gewarnt. "Für uns hat der Abstiegskampf begonnen", sagte der Trainer des Fußball-Landesligisten VSF Amern nach der Niederlage Anfang April gegen den ASV Mettmann (2:3). Sicherlich hat sich der Übungsleiter gewünscht, dass die Situation mittlerweile etwas entspannter ist, doch drei Wochen nach seiner Aussage sieht die Realität anders aus: Die Amerner kamen gestern beim Tabellenvorletzten Bayer Dormagen nicht über ein 2:2 (0:1) hinaus, und der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt nach dem fünften sieglosen Spiel in Folge nur noch fünf Punkte - vor einem Monat waren es noch satte 13 Zähler.

Die Gründe für den vergebenen Auswärtssieg waren bei den Schwalmtalern schnell gefunden. "Ich bin sprachlos. Es ist nicht zu glauben, was wir für Dinger haben liegen lassen", erklärte Sobisz umd kam damit auf die schwache Chancenverwertung zu sprechen. "Acht, neun hundertprozentige Chancen" zählte Amerns Trainer auf Seiten seines Teams, die ungenutzt blieben. Bis zum gegnerischen Gehäuse zeigten die Gäste eine ordentliche Leistung. "Wir haben über 90 Minuten das Spiel bestimmt und uns die Chancen gut herausgespielt", analysierte Dennis Sobisz, der nach einer Viertelstunde erst sah, wie Marius Frassek nach einer Viertelstunde den Führungstreffer für Dormagen markierte. Erst nach dem Seitenwechsel nutzten die VSF dann binnen fünf Minuten zwei ihrer zahlreichen Chancen: Max Gotzen glich nach toller Vorarbeit von Tobias Bruse aus (58.), ehe der Torschütze zum Vorlagengeber wurde und seinen Mitspieler Yuichiro Chino bediente, der zur Führung der Gäste einnetzte (63.). Und wie es so oft im Fußball ist, wird am Ende die Mannschaft bestraft, die den Großteil ihrer Möglichkeiten ungenutzt lässt. In diesem Fall die Amerner, die quasi mit dem Abpfiff der Partie noch den Ausgleich durch Bek Osaj kassierten und sich am Ende mit der Punkteteilung begnügen mussten. "Die Blicke gehen weiterhin nach unten, alles andere wäre fahrlässig", sagte Dennis Sobisz, der nun hofft, dass der Knoten bei seiner Mannschaft im entscheidenden Kreispokal-Spiel am Mittwoch beim A-Ligisten SV Vorst platzt.

Amern: Metten - Kapell, Kleinen, Kawohl, Lambertz - Vollekier, Weis, Bruse, Bischoff - Chino, Gotzen (90. Rademacher). Tore: 1:0 Frassek (15.), 1:1 Gotzen (58.), 1:2 Chino (63.), 2:2 Bek Osaj (90.). Zuschauer: 88.

(vdb)