1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: TVL-Handballerinnen enttäuschen

Fußball : TVL-Handballerinnen enttäuschen

Im letzten Oberliga-Heimspiel verlor Lobberich 29:34 gegen Straelen.

Die nackten Zahlen vorweg: Der TV Lobberich verlor in der Oberliga das Derby gegen den SV Straelen verdient mit 29:34 (12:15). Dabei hatten sich die Gastgeberinnen für ihr letztes Heimspiel in dieser Saison doch so viel vorgenommen. Mit einem couragierten und engagierten Auftritt wollten sie sich von ihren Fans verabschieden. Allerdings wurde daraus nichts.

"Ich bin heute maßlos enttäuscht", ärgerte sich Trainer Marcel Schatten. "Straelen war uns in allen Belangen überlegen. Sie waren deutlich fitter als wir, haben intelligenter gespielt und waren uns stets einen Schritt voraus." Insbesondere das defensive Verhalten war ganz schwach. So etwas wie ein Rücklaufverhalten war für die Gastgeberinnen ein absolutes Fremdwort. Selbst bei den erweiterten Tempogegenstöße stießen die Gäste seltenst auf irgendeine Form der Gegenwehr. Und es wäre bestimmt noch schlimmer gekommen, hätte Hannah Glasmachers im Lobbericher Tor nicht einen Glanztag erwischt und etliche Chancen des SVS mit ihren Paraden entschärft. Zumindest hören sich 29 erzielte Tore noch ganz gut an, aber auch Angriff offenbarte der TVL ungewohnte Schwächen. Selbst über kurze Distanz kamen Pässe nicht bei der Mitspielerin an, oder wurden nicht gefangen. Auch Überzahlsituationen konnten nicht genutzt werden, das Gegenteil war eher der Fall, so dass die Gäste selbst in numerischer Unterzahl immer wieder zu Torerfolgen nach Tempogegenstößen kamen. Einzig Carolin Baaken erwischte im Angriff einen guten Tag. "Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass wir uns im letzten Spiel in Herbeck anständig aus der Saison verabschieden", so Schatten. "Wir haben unser Saisonziel zwar erreicht, aber so, wie es zustande gekommen ist, kann ich nicht zufrieden sein."

Die Torschützinnen des TVL: Jennifer Holthausen, Anna Koessl (je 7), Katharina Weiss (4), Carolin Baaken (3), Ronja Weisz (3/1), Melanie Ensen (3/2), Kyra Mannheim und Nadine Ensen (je 1).

(alpa)