1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen
  4. Regionalsport

Fußball: Dülkener FC hält Kontakt zum Aufstiegsplatz

Fußball : Dülkener FC hält Kontakt zum Aufstiegsplatz

Die A-Liga-Fußballer des DFC siegten in Krefeld glatt 5:1. Viersener Trio war nicht zu schlagen.

Der Zweikampf zwischen dem Tabellenzweiten TSV Kaldenkirchen und Verfolger Dülkener FC um den zweiten Aufstiegsplatz in der Kreisliga A des Fußballkreises Kempen/Krefeld geht in die nächste Runde. Beide Clubs siegten am Wochenende. Für Waldniels Reserve wird es nach der nächsten Niederlage immer enger im Rennen um den Klassenerhalt. In der Gladbacher Gruppe holten die drei Viersener Teams mit neun Punkten das Optimum aus dem 24. Spieltag.

Kreis Kempen/Krefeld: TuS Gellep - TSV Kaldenkirchen 2:5 (1:1). "Aufgrund der zweiten Hälfte geht der klare Sieg mehr als in Ordnung", sagte Kaldenkirchens Fußballchef Jochen Heußen. "Jetzt freuen wir uns auf nächsten Sonntag auf den Spitzenreiter Hüls." Die Tore in Gellep erzielten Kevin Kleier (3) und Sören Golz (2).

Union Krefeld - Dülkener FC 1:5 (0:1). "Die erste Hälfte war noch verhalten. Als die Krefelder dann auch noch eine Rote Karte bekamen, war das Spiel gelaufen - für uns", sagte Dülkens Trainer Klaus Ernst. Pascal Wüsten traf alleine dreimal ins Schwarze. Die beiden anderen Tore für den Tabellendritten steuerten Andy Schmidt und Sufiane Saadi bei.

  • Kempen : Zum 30. Mal Viersener Oldtimer-Rallye
  • Viersen : Zum 30. Mal Viersener Oldtimer-Rallye
  • Jahresrückblick : Das Jahr 2017 in Krefeld in Bildern

TSV Krefeld-Bockum - Rhenania Hinsbeck 3:1 (2:1). "Mir standen heute genau elf Spieler zur Verfügung", verriet Hinsbecks Trainer Mark Schatten. "Aber die haben es insgesamt gesehen richtig gut gemacht, auch wenn wir am Ende nicht die Glücklicheren waren." Lucas Hanßen schaffte nach dem 0:2-Rückstand den Anschlusstreffer. "Wir hatten uns dann noch viel vorgenommen und haben und dann das 1:3 eingefangen. Das war's dann."

VSF Amern II - SC Schiefbahn 1:0 (0:0). "Na endlich", freute sich Amerns Spielertrainer Baris Akkaya. "Endlich ist die Negativserie der letzten Wochen zu Ende." Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte mit leichten Vorteilen für Amern wurden die Amerner nach dem Wechsel immer stärker. Der Lohn: Drei Minuten vor dem Spielende markierte Dennis Brachten den Siegtreffer.

SC Waldniel II - VfR Fischeln II 2:3 (0:0). "Erst holen wir einen 0:2-Rückstand auf und haben die Riesenmöglichkeit zum 3:2 auf dem Fuß, und dann fangen wir uns prompt den Gegentreffer ein", ärgerte sich Waldniels Trainer Reiner Fiedler über die Niederlage. "Jetzt wird es von Spiel zu Spiel immer enger, um dort unten überhaupt noch raus zu kommen." Nach dem Rückstand trafen Niclas Hanraths und Marc Engelmann zum Ausgleich.

Kreis Mönchengladbach/Viersen: TDFV Viersen - GW Holt 2:0 (1:0). Nur das Ergebnis war für TDFV-Coach Cem Özdemir zufriedenstellend, die Art und Weise des Sieges dagegen nicht, denn zu pomadig, fast überheblich spielte sein Team gegen das Tabellenschlusslicht. "Irgendwie scheinen die Spieler zu glauben, gegen den Letzten mal eben im Vorbeigehen zu siegen. Das hätte auch leicht ins Auge gehen können. Nun freuen wir uns auf den kommenden Gegner Kleinenbroich, die uns mehr fordern werden", sagte Özdemir. Melih Karakas und Negat Kaya erzielten die Tore.

1. FC Viersen II - SC Rheindahlen 4:1 (1:0). Nicht ganz so deutlich, wie es das Endergebnis aussagt, war die Partie. Beide Teams waren ersatzgeschwächt angetreten. Dominik Klouth (2), Markus Orta und Maik Rütten beendeten mit ihren Treffern die Serie von vier Niederlagen in Folge und verhalfen dem Team des scheidenden Trainers Volker Hansen mit dem Sprung auf Rang zehn.

RW Hockstein - BWC Viersen 2:5 (0:2). Schon zur Pause hätte Concordia mit vier Toren Vorsprung führen müssen, doch nur derer zwei durch Marius Ingerfeld und Klaus Kießig fielen bis dahin. Alexander Buchmüller und Yannik Erens schraubten das Ergebnis dann auf 4:0. Danach ließ es das Bongartz-Team ruhiger angehen und erlaubte dem Gastgeber zwei Tore bei einem eigenen weiteren Treffer durch Mark Wilms.

(ms/hohö)