1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Benjamin Tomkins: "Bauchreden kann jeder lernen"

Benjamin Tomkins : "Bauchreden kann jeder lernen"

Nettetal Er wird "Der Puppenflüsterer" genannt: Comedian Benjamin Tomkins (51) tritt am Dienstag, 20 Uhr, in der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich auf. Der Comedian findet Bauchreden auch im Alltag nützlich.

Nettetal Er wird "Der Puppenflüsterer" genannt: Comedian Benjamin Tomkins (51) tritt am Dienstag, 20 Uhr, in der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich auf. Der Comedian findet Bauchreden auch im Alltag nützlich.

Herr Tomkins, wie haben Sie ihr Bauchredner-Talent entdeckt?

Tomkins Durch Zufall. Ich war schon Makler, Journalist, Taxifahrer in San Francisco, Autohändler. Vor fünf Jahren saß ich an Weihnachten mit der Familie in Österreich, wir haben Sascha Grammel am Fernsehen gesehen und das mit dem Bauchreden nach der Reihe ausprobiert. Ich konnte das auf Anhieb.

Und dann haben Sie sich entschlossen, das beruflich zu machen?

Tomkins Ja. Ich habe bei Ebay meine erste Puppe ersteigert, bin damit Freund auf dem Geburtstag eines Freundes vor drei Leuten aufgetreten. Kurz darauf habe ich meine Firma verkauft und bin nach Berlin gezogen. Jetzt trete ich mit meiner zweiten Show auf.

Was ist denn das Geheimnis?

Tomkins Ganz einfach: Man bewegt die Lippen nicht, das ist alles. Und natürlich muss man mimiklos sprechen. Wenn die Puppe böse ist, darf ich keine Stirnfalte bilden. Das kann jeder lernen, es ist wie beim Singen.

  • Janine Opitz zeigt dem Kunden Wilfried
    Handwerkskunst aus Walbeck : Puppen als Seelentröster
  • 10 Jahre Puppentheater - Alexander Betov
    Theater Mönchengladbach : Der Mensch hinter der Puppe bereichert
  • Die Radfahrerin musste nach dem Sturz
    Verkehrsunfall in Lobberich : Radfahrerin schwer verletzt

Wie entwickeln sich Ihre Puppen?

Tomkins Ich suche vor allem auf Flohmärkten zum Beispiel nach Stofftieren, die ich umbauen kann. Dann spiele ich ein bisschen mit der Puppe, plötzlich bekommt sie eine Stimme, bewegt sich auf ihr eigene Art. Das entwickelt sich eigentlich ganz schnell.

Mögen Sie manche Puppen lieber als andere?

Tomkins Nein. Die Puppen sind für mich nur Arbeitsgeräte. Stofffetzen mit Augen. Sie müssen erst durch einen Spieler zum Leben erweckt werden, und da ich ja weiß, dass ich das bin, habe ich da keine Beziehung zu. Bei den Zuschauern ist das anders, die leiden manchmal sogar mit den Puppen mit.

Worum geht es in Ihrer neuen Show?

Tomkins In "King Kong und die weiße Barbie" geht es um misslungene Kommunikation. Um verbale und nonverbale, zwischen Mann und Frau, zwischen King Kong und der Barbie. Den 2,20 Meter großen Stoffgorilla habe ich übrigens auf einem Düsseldorfer Trödelmarkt gefunden.

Ist die Kunst des Bauchredens auch außerhalb der Bühne nützlich?

Tomkins Na klar, das kann man im Alltag überall machen! Im vollen Fahrstuhl kann man sagen: "Hier ist jemand zu dick, wir sind zu schwer!" Dann muss man es aber auch durchziehen und sich empört umsehen. Noch schöner ist es, wenn man das mit Puppen einsetzt. Zum Beispiel in eine Apotheke gehen mit der Puppe - und die blickt sich einfach mal in Ruhe um. Die Menschen sprechen die Puppe dann häufig an, meistens mit einer Kinderstimme und fragen: "Na, bist du denn auch krank?" Das macht großen Spaß.

TANJA KARRASCH FÜHRTE DAS GESPRÄCH

(RP)