Solingen: Hundekuchen mit ins Grab

Solingen : Hundekuchen mit ins Grab

Auf dem Tierfriedhof gibt es mittlerweile rund 350 Gräber. Vom Kanarienvogel bis zur Dogge ist hier alles begraben, was den Menschen lieb war. Und auch nahrhafte Grabgaben werden manchmal mit versenkt.

Katja Sasal tritt ein paar Schritte zurück und drückt auf den Auslöser ihrer kleinen Kamera. Sie ist schon ganz zufrieden mit ihrem Werk, doch eigentlich, so findet sie, braucht sie mehr Platz. Platz, um das Grab von Jacky zu schmücken, denn der hätte am 24. April Geburtstag. Doch am 27. Januar starb der Mischlingshund mit dem dunklen Fell im Alter von 14 Jahren an einem Herzanfall. "Er war mein Einziges", sagt seine Besitzerin mit gebrochener Stimme, und zum Geburtstag will sie es ihm schön machen. Auf dem Grab stehen Rosen und Narzissen, ein Karte hat Katja Sasal ihrem Liebling geschrieben - zum Geburtstag. Jetzt sollen noch beleuchtete Steine auf das Grab, doch die hat der Versand, bei dem die Tierfreundin bestellt hat, noch nicht geliefert.

Platz für 650 Gräber

In den 350 Gräbern auf dem Tierfriedhof an der Burger Landstraße sind die unterschiedlichsten Tiere begraben. Vom Kanarienvogel bis zur Ratte, von der Perserkatze bis zum Dobermann. "Noch haben wir Platz für weitere 300 Gräber, das Gelände hat insgesamt 3700 Quadratmeter", erzählt Ruth Mahler, die Geschäftsführerin des Vereins für Tierbestattung, der den Tierfriedhof am 20. Mai 1999 eröffnet hat. 97 Mitglieder hat der Verein zur Zeit. Wer sein Tier an der Burger Landstraße begraben möchte, muss nicht Mitglied sein.

Bei der Gestaltung macht der Verein keine Vorschriften. Nur christliche Symbole wie aufgestellte Kreuze sind von Seiten der Stadt verboten. Ansonsten findet sich auf dem Tierfriedhof alles, was die Grabgestaltung auch auf humanen Friedhofen ausmacht. Grabsteine und Marmorplatten, Blumenschmuck, Fotos der Verblichenen mit Namen wie Ben, Nicki, Wotan oder auch Buddy, Sönnchen, Wölfchen und Trixie, allesamt Wellensittiche von einer Besitzerin, die eine ganze Reihe von Grabstätten gepachtet hat.

(RP)
Mehr von RP ONLINE