1. NRW
  2. Städte
  3. Solingen
  4. Sport

Handball: Pflichtaufgabe erfüllt

Handball : Pflichtaufgabe erfüllt

Gräfrath – TV Bruckhausen (Frauen) 34:29 (18:12). Das Wochenende stand ganz im Zeichen der Regionalliga-Handballerinnen vom HSV Gräfrath. Zum einen entledigte sich die Mannschaft mit einem Sieg über den Vorletzten aus Bruckhausen ihrer Pflicht, zum anderen spielte die komplette Konkurrenz für Gräfrath. „Wir sind einen großen Schritt nach vorne gekommen, die Wahrscheinlichkeit eines Abstieges wird immer geringer.“ Pressesprecher Wolfgang Klein hatte sowohl die 2. Bundesliga als auch die Regionalliga ins Visier genommen und sämtliche Abstiegsregelungen durchdacht. Und dank des Sieges von Ligakonkurrent Lintfort scheint auch ein potenzieller Aufstiegskandidat gefunden zu sein. „In diesem Falle würde es sogar nur drei Absteiger aus unserer Klasse geben“, so Klein weiter.

Sportlich gesehen boten die Gastgeberinnen aber nicht mehr als Magerkost. Gegen einen biederen Kontrahenten tat die Mannschaft um Trainerin Annekatrin Brzoskowski nicht mehr als nötig. Beim 2:6 war schon Schlimmeres zu befürchten gewesen, doch die Mannschaft berappelte sich. Beim 8:8 hatte der HSV wieder ausgeglichen und erspielte sich in der Folge dank Silke Gnad einige Vorteile. Wie schon bei den vorherigen Einsätzen glänzte die ehemalige Nationalspielerin auf Grund ihrer individuellen Fähigkeiten. Innerhalb kürzester Zeit erzielte Gnad vier der insgesamt acht Tore. Mit einem komfortablen Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Doch wer sich nun auf einen ruhigen Handball-Nachmittag eingestellt hatte, sah sich getäuscht. Den Gästen gelangen vier Tore in Serie, der Druck für Gräfrath wurde wieder größer. Die Abwehr stand zu löchrig, und im Angriff erlaubten sich Sandra Wegner und Natalie Funke-Kamann zu viele Fehlversuche. Dank einer starken Britta Brezovich zwischen den Pfosten und einer sich deutlich steigernden Funke-Kamann hatte der Favorit zehn Minuten vor dem Ende für eine Entscheidung beim Stand von 28:23 gesorgt. „Dieser Sieg bringt uns noch weiter nach vorne“, betonte Klein.

(RP)