1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid
  4. Bergischer Sport

Aus Den Vereinen: Fusion von Struck und Türkgücü geplatzt

Aus Den Vereinen : Fusion von Struck und Türkgücü geplatzt

20 Prozent Mitgliederzuwachs bei Fußballern in Bergisch Born. Fiedler vor seinem 46. Marathon.

(BM/HS) Bergisch Born. Bei ihrer Mitgliederversammlung hat die Fußballabteilung des SSV Bergisch Born den alten Abteilungsvorstand einstimmig bestätigt. Damit tragen Carlos Dantas (Vorsitz), Bernd Brüggehoff (Kassierer) und Jörg Musset (Sportlicher Leiter) für weitere zwei Jahre die Verantwortung. Laut Vorstandsangaben ist die Anzahl der Mitglieder der Abteilung 2012 um rund 20 Prozent auf nun fast 370 Mitglieder gewachsen. Deswegen plant der SSV in der kommenden Saison mit bis zu 23 Mannschaften (aktuell: 19). Dann sollen mit der U 17 der Mädchen und den A-Junioren auch die letzten "weißen Flecken" in der Angebotspalette geschlossen werden.

Struck. Der Berg kreißte – und gebar eine Maus: Dass Ende Januar angekündigte Zusammengehen der Fußballer von Türkgücü Remscheid (Bezirksliga) und TS Struck (Kreisliga A) ist schon wieder Geschichte. Unstimmigkeiten in der Kommunikation sowie Verbindlichkeiten bei Türkgücü, "die höher waren, als man uns zuerst gesagt hat" (Strucks Vorsitzender Dirk Aukschlat) waren ausschlaggebend. Ein Zusammengehen durch die Hintertüre, also durch einfachen Übertritt der Türkgücü-Mitglieder, sei nicht geplant. Aukschlat: "Ich werde keinen Kontakt mehr zu Türkgücü suchen."

Remscheid. Aufs Thermometer schaut Bernd Fiedler in diesen Tagen nicht nur in seiner Funktion als Remscheider Sportamtsleiter wegen der witterungsbedingten Zustände der städtischen Fußballplätze. Er beobachtet die herrschenden Minusgrade auch aus persönlichem Interesse, denn eigentlich will Fiedler am Sonntag den Königsforst-Marathon laufen. "Wenn's um die null Grad ist, starte ich. Sonst verzichte ich lieber", sagt Fiedler in Erinnerung eines Marathons in Belgien bei zweistelligen Minusgraden: "Da wurde ich überhaupt nicht richtig warm." Der Wettkampf im Osten Kölns wäre übrigens bereits der 46. Marathon für Fiedler. Nicht ausgeschlossen, dass er seinen 50. auch noch in diesem Jahr absolviert.

(RP)