1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen
  4. Stadtgespräch

Sportwoche in der Anne-Frank-Schule Ratingen

Ratingen : „Endlich wieder Bewegung in der Schule“

Mit Unterstützung aus heimischen Vereinen und engagierten Eltern absolvierten die Schüler der Anne-Frank-Schule eine Sportwoche. Besonders viel Spaß hatten sie beim Fußball.

„Es ist mittlerweile erwiesen, dass sich der Sportunterricht nicht nur positiv auf die Gesundheit und das Sozialverhalten der Schüler auswirkt, sondern auch auf eine größere Konzentrationsfähigkeit. Endlich kommt nach längerer Zeit wieder viel Bewegung und Leben in unsere Schule“, freut sich Stefanie Becht, die Schulleiterin der Anne-Frank-Schule Ratingen.

Mit Unterstützung des Fußballverbands Niederrhein und des TV Ratingen wurde eine ganze Woche lang der Schwerpunkt auf den Sport gelegt. Insbesondere der örtliche Verein stellte Trainer zur Verfügung, um für „ihren“ Sport zu begeistern und den Grundschülern so die Möglichkeit zu bieten, in einige Angebote „hineinzuschnuppern“. Vertreten waren die Sportarten: Ballspiele, Tanz und Trendsport durch den TV Ratingen unter der Organisation von Ralf Kastner mit den Trainern Pascal Weigel und Darleen Maurer.

Große Begeisterung bei den kleinen und großen Sportlern zeigte sich ganz besonders beim Fußball. Hier organisierten die Trainer Suat Tokat und Nora Hanßen unter der Leitung von Wera Grumpe das DFB-Paule-Schnupper-Abzeichen. Alle Mädchen und Jungen rangen an drei Fußball-Stationen um das Abzeichen in Gold, Silber oder Bronze.

  • Die einstige Idylle der Schönungsteiche in
    Ratingen : FDP Homberg verärgert über lange Leitung der Stadt
  • In dieser Aufmachung hätte keine von
    Ratingen : Abiturientinnen lassen nach 50 Jahren Erinnerungen aufleben
  • Wahllokale, Kandidaten, Parteien : Was Sie zur Bundestagswahl 2021 in Ratingen und Heiligenhaus wissen müssen

Auch für neue Sportgeräte und ein Klettergerüst auf dem Pausenhof wurde gelaufen: Alle Klassen absolvierten im Cromford-Park einen Spendenlauf, angefeuert durch anwesende Eltern-Fans. Dementsprechend groß war die Motivation, möglichst viele Runden zu laufen.

In Eigenregie organisierte die Schule an zwei Tagen mit großer Elternhilfe sechs Spielestationen in der Turnhalle und auf dem Schulhof.

Dort konnten sich die Grundschulkinder unter anderem beim Slackline balancieren, Eierlaufen und Sackhüpfen messen.