Portrait : Mit Hündin Marie auf Pilzsuche

Portrait : Mit Hündin Marie auf Pilzsuche

Bettina Hildebrandt hat viele Hobbys und deshalb auch keine Langeweile. Sie ist zum Beispiel Pilz-Coach.

Wenn ein Hund Marie heißt und die angezogene Version eines chinesischen Schopfhundes ist – dann guckt man sich die Besitzerin schon mal genau an. Und wenn dazu die Information kommt, dass die verstorbene Hunde-Vorgängerin, ebenfalls sehr fellige Vertreterin derselben Rasse, Frau Piffelmaier hieß, schaut man lange hin.

Und was sieht man, hört man: Bettina Hildebrandt ist eine liebevolle, kreative, blitzgescheite Zeitgenossin mit einem Herz für schrägen Blödsinn.

Sie stammt aus Homberg und ist ihre Leben lang dort geblieben. Sie kümmert sich um ihre Mutter und weiß die mit den lustigen, aber höchst gut erzogenen Hunden gut versorgt. Und sie denkt sich selbst für sich auch immer wieder interessante Sachen aus, mit denen sie leuchtende Strahlen in ihren Alltag als Bilanzbuchhalterin bringt.

Zum Beruf ist die 52-Jährige gekommen wie viele Frauen ihrer Zeit: Es spricht nicht unbedingt viel für eine Grundausbildung als Groß- und Einzelhandelskauffrau, aber es spricht auch nicht wirklich viel dagegen.

Viele Mädchen, die vor einem halben Jahrhundert geboren worden sind, haben bei der Berufswahl nicht besonders heftig rumgeträumt und das Ergebnis der spannenden Gedanken dann peu à peu verwirklicht.

Manche aber, und dazu gehört Bettina Hildebrandt, haben in höherem Alter, also jenseits der Zeit als Azubi, irgendwas Neues angefangen.

Sie war zum Beispiel immer an Sport interessiert; also übte sie sich in Kampfsport, nahm an einem Gebrüder-Grimm-Lauf in Hanau teil, der an drei Tagen stattfand und letztlich 83 Kilometer lang war. Sie managt in Homberg Lauf-Aktionen beim TuS Homberg und hat im Laufe der Zeit unterschiedliche Übungsleiter-Scheine erworben, zuletzt einen für Pilates.

  • Heiligenhauser Kämmerer bereitet den Haushalt vor : „Klares Ziel ist ein ausgeglichener Haushalt“

Ob Marie dabei was zu suchen hat, ist hier erst mal nicht bekannt. Aber bei den „normalen“ Läufen über zwölf Kilometer hechelt sie wacker mit.

Ganz klar – man läuft bei jedem Wetter und durchpflügt begeistert die Natur. Und da taucht schon die nächste Leidenschaft von Bettina auf: Sie ist tatsächlich Pilz-Coach. Das soll heißen, dass sie nicht allein Pilze kennt und findet und zuordnet – sie kann auch noch eine Menge damit machen.

Sie färbt und bastelt und erklärt und schätzt die mysteriösen Produkte einer Natur, die in diesem Fall die Zuordnung geheimnisvoll macht.

Besondere Dinge hat sie von Rita und Frank Lüder, die neben all den Bestimmungsbüchern eins verfasst haben, das als Familien-Pilzbuch für Küche, Kinder und Kreativität durchgeht.

Als nächstes möchte sich die Hombergerin den vielfältigen Dingen widmen, die im Bereich Ernährung zu erkunden sind, möchte sich umfassend schlau machen und die neuen Kenntnisse dann auch noch mit Natur und letztlich mit sportlicher Bewegung zu einem sinnvollen Ganzen verbinden.

Ihre langjährige Freundin Christiane Scheidler, ist sich sicher, dass sie auch das mit ihrer üblichen Begeisterung bald verinnerlich hat.

Und sie muss ja wirklich Bescheid wissen. Die beiden Frauen sind bereits in tiefem gegenseitigen Vertrauen mit Stirnlampen unfallfrei durch die wilde Ratinger Natur gelaufen. Gejoggt sagt man ja nicht mehr.

Mehr von RP ONLINE