Radevormwald: Weibliches Dreigestirn statt Prinzenpaar

Radevormwald : Weibliches Dreigestirn statt Prinzenpaar

Premiere in Rade: In der kommenden Karnevalssession wird der Karneval nicht von einem Prinzenpaar regiert. An die Macht tritt stattdessen ein weibliches Dreigestirn mit Simone Enneper, Martina Bisterfeld und Patricia Ebbinghaus.

Martina Bisterfeld, Simone Enneper und Patricia Ebbinghaus werden ab November die Macht über Radevormwald übernehmen - zumindest im karnevalistischen Sinne. Die Mitglieder der 1. Großen Radevormwalder Karnevalsgesellschaft (RKG) bilden das Dreigestirn, das in der nächsten Session das Prinzenpaar ersetzen wird. Seitdem es in Radevormwald zwei Karnevalsvereine gibt, wechseln diese sich mit der Organisation um das Prinzenpaar ab.

Die RKG will dieses Jahr ein neues Konzept ausprobieren. "Es gab genug Anfragen für ein Kinderprinzenpaar, aber wir wollten eine kleine Gruppe bilden, die an der Spitze der Session steht. Das ist mal etwas anderes", sagt Isabell Houben, die in der RKG viele ehrenamtliche Aufgaben übernimmt.

Die Idee, ein weibliches Dreigestirn zu bilden, ist bei allen Vereinsmitgliedern gut angekommen, denn Frauenpower kann es nie genug geben. Für den Karneval in Radevormwald ist das eine Premiere. Ihr Sessions-Motto wollen die Damen aber noch nicht verraten. "Wir wollen auf jeden Fall vermitteln, dass Frauen auch an der Spitze stehen und Führungsaufgaben übernehmen können. Mehr verraten wir aber noch nicht", sagt Martina Bisterfeld. Die 52-Jährige übernimmt in dem Dreigestirn die Rolle des Prinzen. Ganz klassisch wird sie diese Rolle natürlich nicht ausfüllen. "Es wird alles ein bisschen anders, auch bei den Kostümen", sagt sie.

Patricia Ebbinghaus wird in die Rolle des Bauern schlüpfen, und Simone Enneper macht das Dreigestirn als Jungfrau komplett. Bei der Proklamation am Samstag, 3. November, die dieses Jahr im Bürgerhaus stattfindet, wird das Dreigestirn offiziell in sein Amt eingeführt. Danach werden viele Termine in und um Radevormwald folgen, bei denen die Frauen die Stadt repräsentieren werden. Sie freuen sich auf die stressige Zeit.

"Wir stecken schon mitten in den Planungen und denken über unser Bühnenprogramm nach. Wir wissen, was auf uns zukommt und dass es auch viele stressige Tage geben wird", sagt Simone Enneper. Auf dem Stadtfest Anfang Mai zeigten sie und ihre Dreigestirn-Kolleginnen sich das erste Mal als Einheit und kamen damit gut bei der Bevölkerung an. "Die Rader sind offen für was Neues und haben uns gut unterstützt", sagt der Prinz alias Martina Bisterfeld.

Obwohl sie sich schon Jahrzehnte für den lokalen Karneval engagiert, war sie noch nie Teil eines offiziellen Dreigestirns. Die neue Erfahrung wird für sie spannend. "Ich freue mich auf die offiziellen Termine, zum Beispiel im Rathaus, auf die Besuche bei befreundeten Vereinen und ganz besonders auf den großen Umzug." Der wird 2019 wieder von der RKG organisiert.

Das weibliche Dreigestirn will mit viel Freude, Spaß und Herzlichkeit in die Session starten und wird den Sommer dazu nutzen, sich als Einheit zu finden und das Bühnenprogramm auszuarbeiten.

(trei)
Mehr von RP ONLINE