1. NRW
  2. Städte
  3. Neuss

Stadt Neuss stellt Baustellen-Kümmerer ein

Infrastruktur Neuss : Komplizierte Suche nach dem Baustellen-Kümmerer

Die Verwaltung hat das Amt des Baustellen-Kümmerers geschaffen.

Zum Jahrestag dieser vom Rat unterstützten Entscheidung kann Frank Gensler als Geschäftsführer von Infrastruktur Neuss (ISN) jetzt verkünden: Er kommt.

Zum 1. Oktober wird der neu Mittler zwischen Bauverwaltung und Bürgern seinen Dienst antreten. Dazu waren zwei Ausschreibungen nötig.

Als Beauftragter für Baukommunikation soll der neue Kollege, über dessen Identität man sich bei der ISN-Pressestelle noch in Schweigen hüllt, die Information über alle Vorhaben im Bereich Tiefbau (Erdgas, Strom, Trin- und Abwasser, Fernwärme, Straßenbau) koordinieren. Dafür investiert diese Anstalt öffentlichen rechts jährlich etwa zwölf Millionen Euro. Zudem soll er  „Kümmerer“ die Abläufe optimieren helfen und damit dazu beitragen, dass Bauzeiten minimiert werden. „Sie tragen mit Ihrer Arbeit zu einer verbesserten Baustellenkultur bei“, heißt es in der Ausschreibung von Anfang April. Das klingt anspruchsvoll.

In der ersten Ausschreibung seien Tätigkeitsprofil und Anforderungen nicht präzise genug beschrieben worden, räumt Gensler ein. Denn es seien zwar eine Menge Bewerbungen eingegangen, doch entsprach keine davon den Vorstellungen der Verantwortlichen. Keiner schien belastbar genug oder fachlich ausreichend geeignet. Auch Philosophen hätten sich beworben, sagt Gensler, aber man brauche ja keinen, der vielleicht schon am „ersten Tag in die Baugrube fällt“. Vorstellungsgespräche fanden gar nicht statt. Und in der zweiten Runde, für die das Tätigkeitsprofil enger und präziser beschrieben worden sei, kam nur ein Bewerber so weit dass er auch dem ISN-Vorstand vorgestellt wurde. Ob das Angebot der Stadt finanziell lukrativer gemacht wurde, um diesen, so Gensler, „Mann aus der Wirtschaft“ zu bekommen, ließ er offen. Das sei vertraulich.

Geschaffen wurde die Stelle, weil Informationen über Bauvorhaben die Bürger scheinbar nicht in Gänze erreichten – trotz Baustellenradar im Internet, Bürgerbrief und Bürgerversammlungen.

(-nau)