Nettetal: Bischof Peters war für Menschen da

Nettetal: Bischof Peters war für Menschen da

Viel Aufhebens um seine Person hat August Peters nie gemacht, Verschlossenheit war ihm aber ein Fremdwort. Der 1931 in Kaldenkirchen geborene Weihbischof war für die Menschen da, was ihn im Bistum Aachen beliebt machte. Wir schlagen ihn als Kandidaten zur RP-Wahl "Unsere Besten in Viersen" vor.

Peters wurde als Sohn einer kinderreichen Familie geboren, nach dem Abitur in Mönchengladbach und dem Studium der Philosophie und Theologie wurde er 1958 zum Priester geweiht. Bis 1963 war er Kaplan in Setterich bei Alsdorf, danach lange Kaplan und Pastor in Schiefbahn und kurz vor der Bischofsweihe im Jahr 1981 Pfarrer in Krefeld. 1983 wurde er Domkapitular in Aachen. 1963 gründete er das Hilfswerk "Aktion Mission und Leprahilfe". "Was mich bewegt, sind die Menschen", hat August Peters einmal formuliert. "Suchet, wo Christus ist", war sein Wahlspruch. 1986 starb Peters nach langer Krankheit an Darmkrebs.

Abstimmen In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen in der Zeitung und im Internet 30 Personen vor, die wir mit den Kennziffern 01 bis 30 kennzeichnen. Voten Sie im Netz oder per Telefon für Ihren Favoriten: Tel. 01379 88 02 02 - 01 bis 30*. Die letzten beiden Ziffern richten sich nach der Kennziffer der Person, für die Sie voten möchten (*50 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichende Preise aus dem Mobilfunk). Wenn Sie für August Peters abstimmen möchten, wählen Sie die Rufnummer 01379 88 02 02-12. www.rp-online.de/unsereBestenViersen

(RP)
Mehr von RP ONLINE