Basketball: Gegen das Schlusslicht die "halbe Miete" einfahren

Basketball: Gegen das Schlusslicht die "halbe Miete" einfahren

Der Aufstieg in die Zweite Regionalliga scheint für den Basketball-Oberligisten BG Lintfort nach dem 100:86-Erfolg im Top-Spiel bei der SG Langenfeld, wie berichtet, nur noch eine Formsache zu sein. Zwei Siege aus den letzten vier Partien sind dazu nötig, und am kommenden Samstag sollte gegen das Liga-Schlusslicht Altenessener TV der erste eingefahren werden. Immerhin haben die Klosterstädter im Hinspiel mit 127:69 ihren bislang höchsten Saisonsieg erreicht.

Allerdings muss die Lintforter Trainerin Steffi Müller gleich auf fünf Akteure verzichten. Slawomir Herold und Gideon Schwich, der in dieser Saison nicht mehr zum Einsatz kommen wird, fallen verletzt aus, Christopher Hussmann befindet sich im Urlaub, Kevin Illner ist privat verhindert, und Till Achtermeier nimmt im Rahmen seines Studiums an einer Exkursion teil. Um einen geordneten Trainingsrhythmus zu gewährleisten, waren und sind bei den Übungseinheiten in dieser Woche einige Spieler der eigenen zweiten Garnitur mit von der Partie, die auch gegen Altenessen zum Einsatz kommen sollen. Die Rolle des großen Favoriten können die Kamp-Lintforter nicht leugnen.

Für die Herren II der BGL (Landesliga) lautet das Vorhaben, einen klaren Favoriten so lange wie möglich zu ärgern, denn sie treffen daheim auf den Tabellenzweiten TuS Hilden II. Mit ihrer zuletzt steigender Formkurve können die Gastgeber den vierten Sieg in Folge und damit eine Überraschung schaffen.

  • Lokalsport : Von Außenseitern und Favoriten

In der Oberliga stehen für die Lintforter Basketball-Damen nur noch zwei Partien auf dem Programm. Gegen die SG BBZ Opladen III bestreiten sie am Samstag bereits das letzte Heimspiel in dieser Saison. Gegen den Tabellenletzten wollen sich die Klosterstädterinnen mit einer ordentlichen Vorstellung von ihrem Publikum verabschieden. Trainer Oliver Leusink muss hoffen, dass sich bis zum Anpfiff die Personalsituation noch entspannt.

(RP)