Feuerwehr: Der kleine Philipp gibt dem Trösterlöwen den Namen Sam

Feuerwehr : Der kleine Philipp gibt dem Trösterlöwen den Namen Sam

Egal ob im Straßenverkehr, auf der Arbeit oder im eigenen zu Hause: Das Miterleben oder das bloße Beobachten eines Unfalls ist für die meisten Menschen eine extreme psychische Belastung. Wenn dann auch noch Kinder betroffen sind, sind diese meist sehr verstört und können die gesehenen Bilder nur schwer verarbeiten.

Aus diesem Grund initiierte die Feuerwehr Mönchengladbach in Zusammenarbeit mit der St.- Josef-Schützenbruderschaft Geistenbeck eine besondere Aktion: Ab sofort gehört Rettungslöwe Sam fest zur Besatzung jedes Rettungs- und Notarztwagens der Berufsfeuerwehr in Mönchengladbach.

Die Tatsache, dass Rettungsdienste so gut wie immer ein Stofftier im Einsatzwagen haben, ist eigentlich nichts Neues. Die Erfahrung zeigt sogar, dass bereits ein kleiner Kuschelbär — oder in diesem Fall ein Kuschellöwe — extrem beruhigend auf die kleinen Patienten wirkt. Das Einzige, was das kleine Tierchen bisher nicht hatte, war ein richtiger Name. Also rief die Feuerwehr alle Kinder der Stadt auf, dem kuschligen Begleiter einen Namen zu geben.

Und kurze Zeit später war Sam auch schon geboren. Stolzer Namensgeber ist der dreijährige Philipp Schiffer. Gemeinsam mit seiner Oma reichte er den Vorschlag ein, da er ein sehr großer Fan einer gleichnamigen Sendung im Kinderfernsehen ist, in der es ebenfalls um einen Feuerwehrmann namens Sam geht, der stets als Retter in der Not zur Hilfe kommt. Als Belohnung für seinen Vorschlag durfte Philipp nicht nur einen der Löwen behalten, sondern außerdem hinter die Kulissen der Berufsfeuerwehr blicken.

Gespendet wurden die über 200 Rettungslöwen von der St.-Josef-Schützenbruderschaft Geistenbeck.

(MKi)