Bürgerinitiativen informieren über Verkehrslärm

Mettmann : Bürgerinitiativen informieren über Verkehrslärm

Vier Bürgerinitiativen widmen sich in Mettmann der Verkehrsbelastung. Sie haben eine Plattform gebildet und wollen weitere Bürger über das Thema informieren.

(arue) Am 24.April ist der internationale Tag gegen Lärm. Die Deutsche Gesellschaft für Akustik möchte an diesem Tag unter dem Motto „Alles laut oder was?“ auf Ursachen von Lärm und seine Wirkungen aufmerksam machen. Die Initiativen für Mettmann wollen an diesem Mittwoch nach Ostern zwischen 10 und 13 Uhr mit einem Infostand in der Fußgängerzone Mettmann auf das Thema Lärm hinweisen. Eines der wichtigsten Anliegen der Bürger ist der Verkehrslärm. Tatsächlich ist die Stadt Mettmann dabei, einen Lärmaktionsplan zu erstellen. „Allerdings wird sich der Lärmaktionsplan in erster Linie auf die Bundes- und Landesstraßen in Mettmann beziehen“, berichten die Aktiven der Bürgerinitiativen. Das aber geht ihnen nicht weit genug. „Das Anliegen der Initiativen für Mettmann ist die Gleichbehandlung aller Bürger“, schreibt Günter Meckel von der Initiative Nordstraße in seiner Ankündigung. „Wir wollen erreichen, dass Gemeindestraßen mit einem jährlichen Fahrzeugaufkommen von mehr als drei Millionen Fahrzeugen genauso behandelt werden wie Landes- und Bundesstraßen mit einem solchen Verkehrsaufkommen“, fordern die Initiativen. Daher wünschen sich diese „bei der Erstellung des Lärmaktionsplan eine aktive Einbeziehung der Bürger“.

Die „Initiativen für Mettmann“ ist ein Zusammenschluss von vier Bürgerinitiativen, die allesamt auf eine Verbesserung des Verkehrs in der Kreisstadt hinwirken wollen. Mitglied sind die Initiativen von Düsseldorfer Straße, Lutterbecker und Eichstraße sowie von Nordstraße und Goldberg. Sie schätzen ihr gemeinsames Potenzial auf 150 Mitglieder, vertreten aber weitaus mehr Anwohner.

(arue)
Mehr von RP ONLINE