TuS Hilden schlägt Maccabi Düsseldorf ein zweites Mal

Basketball : TuS Hilden schließt die Oberliga-Saison auf Rang fünf ab

Zum Abschluss der Saison setzten die Basketballer des TuS 96 noch einmal ein Glanzlicht. Obwohl sie Rang fünf in der Oberliga bereits sicher hatten, ließen sie sich im letzten Meisterschaftsspiel nicht hängen, sondern fügten Maccabi Düsseldorf eine 54:71-Niederlage bei und bezwangen den Tabellenzweiten damit zum zweiten Mal in dieser Spielzeit.

„Je mehr Siege, um so besser“, sagte Nadine Homann. Für die Hildener Trainerin war es ein perfektes Ende der Meisterschaftsrunde.

Dabei stellten sich die Gäste auf einen harten Kampf ein, wohl wissend, dass die Düsseldorfer auf Revanche sannen. Doch die Hildener traten mit gut gefülltem Kader an. Einzig der grippekranke Ace Abanador und der verletzte Aaron Burmeister fehlten. Im ersten Viertel lieferten sich die Kontrahenten einen offenen Schlagabtausch. Nach zehn Minuten führte Maccabi mit 21:18. Nadine Homann stellte fest: „Auf beiden Seiten war die Trefferquote ganz schwach.“ Im zweiten Viertel konnte ihre Mannschaft nicht wirklich verkürzen, sah sich daher zur Pause mit 32:36 weiter im Hintertreffen.

Nach dem Wiederanpfiff kamen die Hildener jedoch besser aus den Startlöchern. Mit einem 6:0-Lauf gestalteten sie die Partie wieder offen. In der Folge wogte das Geschehen hin und her. Dann erarbeiteten sich die TuS-Basketballer eine 41:38-Führung (25.) – und hatten danach beständig die Nase vorne. Ende des dritten Viertels lagen die Gäste mit 49:45 vorne.

Im Schlussabschnitt trumpften die Hildener dann mit einer starken Verteidigung auf, ließen nur noch zwei Feldkörbe der Hausherren zu. Die restlichen fünf Punkte markierte Maccabi von der Freiwurf­linie. Im Angriff drehten hingegen Michael Mulde und Dennis Rackelis, der die letzten sechs TuS-Zähler markierte, auf. Die Gäste wehrten sich nach Kräften – erst nach dem 50:65-Rückstand schwand der Widerstand. In der Schlussphase konnte Coach Homann damit allen Spielern Einsatzzeiten geben. „Danach ging es in ausgelassener Stimmung zur Abschlussfeier“, berichtete sie. Auch in der kommenden Saison bleibt Homann übrigens Trainerin der Hildener Oberliga-Mannschaft.

TuS Hilden: Mulde (17), Rackelis (18), Kohnen, Musan (11), Dimitrioski (6), Kol (2), Salasang (4), Gerdes (2), Schlüter (4), Igwe (7).

Mehr von RP ONLINE