Meerbusch: Spendenlauf - eine runde Sache

Meerbusch : Spendenlauf - eine runde Sache

Oliver Keymis steht hinter der Theke und kümmert sich mit dem Ausschank von Getränken emsig um die Gäste des Stundenlaufs der Stiftung Menschen für Menschen Ortsgruppe Meerbusch.

"Mein Bruder hat mir abgeraten, auf der Aschenbahn selbst aktiv zu werden. Das halten meine Knie nicht aus, bei meinem Umfang", sagte der Lank-Latumer. Trotz 112 Kilogramm Körpergewicht ließ sich der Delikatessenexperte Ralph Bos von dem sportlichen Vorhaben auf dem Sportplatz Pappelallee nicht abhalten.

Mit Kopfhörer für die Musik und einer Mütze gegen die kräftig scheinende Sonne gewappnet, zog der Büderich Runde um Runde. 33 Männer, Frauen und die erst zehnjährige Alicia Reim waren für die gute Sache unterwegs, und alle beeindruckten mit einer tollen Einstellung. 60 Minuten drehten sie unentwegt ihre Runden, die von selbst gesuchten Sponsoren finanziell belohnt werden. Das Geld geht an Karlheinz Böhm und seine Äthiopienhilfe.

Bürgermeister Dieter Spindler biss auf die Zähne, joggte eine Stunde lang, ohne ein einziges Mal stehen zu bleiben oder ein Stück zu gehen. Die 115 Zuschauer waren beeindruckt, spendeten wiederholt Applaus und feuerten die Akteure lautstark an: zum Beispiel Philip Mes. Der Extremsportler schien über die Bahn zu fliegen. Seine Leichtigkeit, Lockerheit und seine gute Laune steckten die Mitläufer an. Am Ende standen für Georg Stüben und Georg Hanau jeweils 36 Runden zu Buche.

  • Meerbusch
  • Materborn/Reichswalde : Sternsingeraktion war wieder eine runde Sache
  • Karneval : Meerbusch, ganz jeck

Mes kam auf 35, und Senioren-Weltmeister Joachim Adomeit legte 34 Runden zurück. Sandra Peters hatte bei den Frauen die größte Ausdauer und schaffte 32 Runden. Mitorganisator Karsten Wellnitz war in jeder Hinsicht zufrieden. Über seine Leistung mit 29 Runden, über seinen Sponsorenbeitrag von gut 800 Euro, über das Spendenaufkommen für Getränke und Kuchen von gut 900 Euro, vom Wetteinsatz in Höhe von 300 Euro und überhaupt von der ganzen Atmosphäre und der tollen Resonanz.

Am 22. November will der MfM-Arbeitskreis Meerbusch sein 23-jähriges Bestehen feiern und den Gesamterlös für die Stiftung bekanntgeben. "Das werden mit Sicherheit mehrere tausend Euro", sagte Welltnitz.

(RP/rl)