Meerbusch: Heike Reiß vernetzt die Unternehmerschaft

Meerbusch : Heike Reiß vernetzt die Unternehmerschaft

Vernetzung ist ein häufig gebrauchtes Wort im Vortrag von Heike Reiß. Die Wirtschaftsförderin der Stadt berichtete vor Kommunalpolitikern im Haupt- und Finanzausschuss über die Lage der Unternehmen und Händler in Meerbusch.

"Die Wirtschaft boomt weiter" zitierte sie eine Schlagzeile der Rheinischen Post. In den acht Stadtteilen wachse die Zahl der Betriebe, die mehr als zwei Beschäftigte haben, gegen den allgemeinen Trend deutlich um rund sieben Prozent.

Unter die Überschrift Vernetzung fallen so genannte Frühstücksgespräche. Das letzte war am Freitag im Rheinhotel Vier Jahreszeiten. "Ich habe festgestellt, dass sich die Führungskräfte und Inhaber untereinander gar nicht kennen", sagte Reiß.

Das soll in solchen Runden anders werden, und die Resonanz, daran teilzunehmen, sei sehr groß. Die kommenden fünf Termine hätten bereits Gastgeber gefunden, und das seien nicht nur die Großunternehmen. Beim nächsten Mal laden drei kleinere Firmen gemeinsam in ein Restaurant.

Das Fußballturnier "Meerbuscher Unternehmer-Cup für Kids" (Muckis) sei ein weiteres Feld, um ganz formlos ins Gespräch zu kommen, erklärte Reiß. Abseits der Büros und in lockerer Sportkleidung würde so manche Hürde leicht genommen.

Anfang Oktober vertrete sie Meerbusch bei der Expo Real in München. Mit dabei sind unter anderem die in der Stadt beheimateten Flaggschiffe wie Böhler-Uddeholm, Epson, Kyocera, Dextro Energy und Teepack.

Diese Firmen beteiligen sich auch am Standortmarketing des Standorts Niederrhein. Postkartenmotive zum Beispiel mit Teeplantagen und dem Schriftzug Niederrhein erzeugen Aufmerksamkeit. Die Kartenrückseite erklärt den Zusammenhang mit der Firma Teepack. "Wir haben vier Motive, die auf Meerbuscher Unternehmen Bezug nehmen", berichtet Reiß.

(RP)