Meerbusch: Hilfe beim Lernerfolg

Meerbusch : Hilfe beim Lernerfolg

Ehrenamtler unterstützten die Offene Ganztagsschule. An der Martinus-Schule sind zum Beispiel Birgit Ramisch und Irene Marschel aktiv. Besonders Betreuer für Hausaufgaben und Helfer in deutscher Sprache sind gesucht.

Es besteht kein Zweifel, diese beiden Damen haben ihre Entscheidung, sich ehrenamtlich in der Ogata der Martinus-Grundschule in Strümp zu engagieren, noch keinen Augenblick bereut. "Diese leuchtenden Augen, wenn etwas Neues verstanden wurde, diese netten Gesten wie ein kleines Danke oder mal eine Umarmung, das möchte ich auf keinen Fall vermissen", sagt Birgit Ramisch, die vor rund einem Jahr ins Ogata-Team kam. Auch Kollegin Irene Marschel, gleichfalls ehrenamtlich tätig, freut sich, wenn sie merkt wie Kinder sich öffnen, weil plötzlich Erfolgserlebnisse eintreten.

Von den rund 300 Schülern der Martinus-Grundschule besuchen 161 Schüler die Ogata. Sie erhalten ein Mittagessen, das freiwillig gebucht werden kann, und haben nach der Hausaufgabenbetreuung die Auswahl zwischen verschiedenen Spiel- und auch Sportangeboten.

Claudia Stock, Leiterin des 25-köpfigen Ogata-Teams, ist froh, wenn ihr über die Meerbuscher Ehrenamtlerbörse freiwillige Helfer vermittelt werden. "Insbesondere bei der Hausaufgabenbetreuung herrscht reger Bedarf, auch für Bastel- und Werkangebote könnten wir gut noch jemanden gebrauchen.", so die Sozialpädagogin, die betont, dass man auf die Wünsche der Ehrenamtler hinsichtlich ihrer Einsatzzeit weitgehend Rücksicht nehmen könne.

Irene Marschel ist seit über zwei Jahren dabei. Die frisch pensionierte, ehemalige Mitarbeiterin im Schulverwaltungsamt Düsseldorf, die selbst eine Tochter und einen Sohn großgezogen hat und auch schon Oma ist, wollte den Kontakt zu Kindern auf jeden Fall aufrechterhalten. Vor über zwei Jahren, als sie in Altersteilzeit ging, traf sie die Entscheidung für die ehrenamtliche Tätigkeit an der Schule, denn auf den Kontakt mit Kindern, selbst wenn er mitunter mit Lärm verbunden ist, wollte sie auf keinen Fall verzichten.

"Wenn es keinen Kinderlärm gibt, dann ist auch kein Leben da", erklärt die 65-Jährige, die sich regelmäßig am Mittwochnachmittag gemeinsam mit Birgit Ramisch um Kinder kümmert. Ehrenamtliche Tätigkeit war auch für Birgit Ramisch, deren drei Töchter alle die Martinus-Schule besuchten, stets eine Selbstverständlichkeit. Sie absolvierte Übungsscheine, um die sportliche Aktivität von Kindern zu unterstützen und engagierte sich in der Elternarbeit an der Schule.

Die 53-jährige Beamtin am Finanzamt Grevenbroich hat eine halbe Stelle inne, ist aber als Vorgesetzte von jungen Kollegen für Betriebsprüfungen noch immer gefordert und muss Zeit für Fortbildungsmaßnahmen aufwenden. "Aber das Zusammensein mit den Kindern ist immer wieder sehr beglückend und sofern es geht, möchte ich noch lange hier mitmachen", so Birgit Ramisch.

(RP)
Mehr von RP ONLINE