Rheinbrücke Leverkusen: A1: Lkw-Erschütterung behindert Schweißer

Rheinbrücke Leverkusen : A1: Lkw-Erschütterung behindert Schweißer

Für Lkw-Fahrer wird es auf den Autobahnen rund um Leverkusen immer enger. Zum Wochenende drohen neue Verkehrsbelastungen.

Seit der Sperrung der A1-Brücke für Laster ab 3,5 Tonnen hat sich der Schwerverkehr auf die anderen Rheinbrücken verlagert. Besonders stark betroffen ist die Mülheimer Brücke in Köln — dort hat sich laut Stadt Köln der Lkw-Verkehr fast verdreifacht. Ab nächstem Montag, 14. Januar, dürfen daher nur noch 30-Tonner über die sanierungsbedürftige Innenstadt-Brücke fahren (2015 soll sie saniert werden). Auch an der A 1-Rheinbrücke kommen am Wochenende erneut Verkehrsbehinderungen auf die Autofahrer zu. Der Überblick:

Situation A 1-Rheinbrücke Im Bauch der Brücke wird seit der Sperrung geflickt. 20 Hauptschadenstellen wurden an den maroden Stahlträgern der 50 Jahre alten Brücke festgestellt. "Die ersten acht Stellen sind repariert, die nächsten zwölf befinden sich auf der anderen Seite der Brücke. Damit fangen wir ab Montag an", sagt Jürgen Hermanns, Baufachmann von Straßen.NRW.

Ein großes Problem sei, dass nach wie vor rund 3000 Lkw täglich unerlaubt die Brücke überqueren. "Für die Schweißarbeiten brauchen die Mitarbeiter so wenig Bewegung wie möglich, die Erschütterungen durch die schweren Transporter behindern die Sanierungsarbeiten erheblich", ergänzt Hermanns. Um die Brücke während der Schweißarbeiten so ruhig wie möglich zu halten, sind zehn so genannte Schwerlaststützen im Einsatz. "Dieser große Aufwand wäre nicht nötig, wenn sich die Lkw-Fahrer an das Verbot halten würden", klagt Hermanns.

Damit ab Montag auf der anderen Seite geschweißt werden kann, muss der Verkehr am Wochenende verlagert werden. "Die Hauptverkehrslast läuft dann über die Brückenseite Richtung Koblenz", erläutert Norbert Palm, Projektleiter Brückenerhaltung von Straßen.NRW. Autofahrer müssen Sanstag und Sonntag mit erheblichen Verkehrsbehinderungen rechnen, da teilweise nur jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung stehen wird.

Bis zum Wochenende wird zudem die gesamte Fahrbahn auf der Brücke abgefräst und erneuert. "Die Risse in den Pfeilern haben die Fahrbahn beschädigt, in den nächsten Tagen wird eine neue Betondecke gegossen", sagt Hermanns. Noch sei man mit den Arbeiten im Zeitplan: "Nach aktueller Planung wird die Brücke im März für Fahrzeuge bis 44 Tonnen freigegeben."

Situation Mülheimer Brücke Für alle Lkw (bis 30 Tonnen) gilt ab Montag auf der Mülheimer Brücke Tempolimit 30 und ein generelles Überholverbot. Verkehrszählungen seit der Sperrung der A 1-Autobahnbrücke belegen: Ende August befuhren im Schnitt 1555 leichte und schwere Lkw die Mülheimer Brücke, am 12. Dezember, knapp zwei Wochen nach der Sperrung der Leverkusener A 1-Brücke, waren es bereits 3364. Die Stadt Köln empfiehlt Lasterfahrern eine Umfahrung des Kölner Stadtgebiets auf den Autobahnen. Denn das zulässige Lkw-Gewicht ist auch auf der Deutzer Brücke auf 3,5 Tonnen beschränkt, die Zoobrücke nimmt nur Lkw bis zu 30 Tonnen Gesamtgewicht auf. Das heißt: Nur noch die Severins- und die Rodenkirchener Autobahnbrücke sind für den Schwerlast-Verkehr geöffnet.

Situation für die Wirtschaft: Die Industrie- und Handelskammer Köln (IHK) befürchtet durch die Sperrung der A 1-Autobahnbrücke starke Einbußen für die Wirtschaft. Sie fordert derzeit Unternehmen der Region dazu auf, einen Fragebogen zur Situation auszufüllen.

(RP/nbe/rm)
Mehr von RP ONLINE