Tischtennis : Murphy's Gesetz

Verbandsliga-Herrenteam des TV 1860 Erkelenz unterliegt bei DJK TTF Kreuzau im Eiltempo 1:9. SV/TTC Baal hat gegen Osterath (2:9) und Erkelenz II (7:9) das Nachsehen

"Die Anfahrt hat länger gedauert als das Spiel", kommentierte ein frustrierter Frank Picken die 1:9-Niederlage seiner Verbandsliga-Truppe beim Aufsteiger und bis dato ebenfalls punktlosen Rivalen TTF DJK Kreuzau. Zu Beginn des Matches wurden alle Aktionen des TV 1860 Erkelenz von Murphy´s Gesetz bestimmt, das besagt, dass alles, was schief gehen kann, auch tatsächlich schief geht. Alle drei hart umkämpften Eröffnungsdoppel gingen an die Gastgeber, zwei davon in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Als dann auch noch der Kapitän im Spitzenspiel gegen Volkan Akar eine 9:6-Führung im fünften Satz nicht zum Spielgewinn verwerten konnte, machte sich bei Erkelenz Resignation breit. Nur ETV-Youngster Egidio Brigante wollte sich mit der Niederlage nicht abfinden und erkämpfte gegen den starken Soner Bozkurt mit 3:1 den Ehrenzähler.

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass das zweite Verbandsligajahr für den ETV deutlich schwerer werden wird als das erste, zumal die Personalmisere – es fehlten die Nummer 2 Hartkopf und die Nummer 3 Winkelnkemper – fürs Erste noch andauern wird.

In der Bezirksliga mutierte des SV/TTC Baal innerhalb von 24 Stunden von einem Aufstiegskandidaten zu einem normalen Mitläufer. Im Nachholspiel gegen DJK Siegfried Osterath II wurden die in Bestbesetzung angetretenen Baaler an eigenen Tischen regelrecht vorgeführt. 9:2 für die Gäste aus dem Krefelder Raum hieß es nach gerade mal zwei Stunden, wobei für Baal nur Manfred Bongartz und das Duo Keil/Gantevoort punkteten. – Einen offenen Schlagabtausch gab es dagegen einen Tag später im Lokalderby beim TV 1860 Erkelenz II. Die Baaler Gäste, die ohne ihren Spitzenakteur Helmut Kroyer auskommen mussten, hielten zunächst wacker mit und lagen bei Halbzeit knapp mit 5:4 in Front. Doch Erkelenz konnte sich steigern und brachte die Partie durch fünf Siege in der zweiten Runde noch mit 9:7 nach Hause. "Man of the match" war bei Erkelenz Spitzenspieler Florian Brunn, der gegen Sebastian Keil und Marco Gantevoort punktete und mit Partner Simon Eickels auch in beiden Doppeln ungeschlagen blieb. Manfred Koltermann gewann für Baal beide Einzel.

Dass die Musik in der Bezirksliga in diesem Jahr im Krefelder Raum spielt, bekam auch der TTV 74 Hilfarth an eigenen Tischen gegen DJK Teutonia St. Tönis zu spüren. Gegen die nicht einmal in Bestbesetzung angereisten Gäste sah die Jahn-Crew überhaupt kein Land und kam erst beim Stande von 0:6 durch Henning Henßen zum ersten Gegenzähler. Eckhard Jahn gewann dann noch das Spitzeneinzel gegen Matthias Christen, aber das war dann auch schon alles.

Mit dem Ehrenpunkt durch das Duo König/Küppers musste sich in der Bezirksklasse die "Zweite" des TTC 70 Kückhoven beim 1:9 gegen Titelanwärter ASV Süchteln II begnügen.

Auch für den TV Hückelhoven-Ratheim war die Hürde beim Rheydter SV zu hoch. Am Ende hieß es nach einem merkwürdigen Spielverlauf 9:6 für die Gastgeber. Rheydt zog mit 5:0 in Front; dann war Ratheim am Drücker und gewann sechs Partien in Folge. Doch das bessere Ende lag bei den Gastgebern, die die letzten vier Einzel für sich entschieden.

(wh)