Kreis Heinsberg: Schub beim Straßenbau im neuen Jahr

Kreis Heinsberg : Schub beim Straßenbau im neuen Jahr

Drei Großprojekte dominieren beim Ausblick auf die großen Straßenbaumaßnahmen im Kreis 2017. Für die B 221n beginnt der Trassenbau, für die L 117n entstehen Brücken. Fertig wird die Verbindung A46/B56n bei Heinsberg.

Eines der zwei größten Straßenbauprojekte im Erkelenzer Land ist und bleibt die Verlängerung der Bundesstraße 221 von Wegberg-Wildenrath nach Wassenberg als dessen Ortsumgehung. In diesem Jahr wurden dafür am Myhler Feld und Waidbruchsweg zwei Brücken errichtet. Die dort hinaufführenden Rampen werden im Frühjahr angelegt, und dann setzen auch die Bauaktivitäten am bisherigen Ausbauende der B 221 in Wildenrath ein. "Für nächstes Jahr sehen wir den Straßenbau von dort bis zur Landstraße 19 vor", erklärt Markus Reul vom Landesbetrieb Straßen NRW, schränkt aber ein, dass dieser Teilabschnitt im Anschluss noch nicht freigegeben werden soll: "Die L19 könnte den Verkehr nicht aufnehmen, der dadurch auf sie zukommen würde. Deshalb soll die Freigabe für den Verkehr erst erfolgen, wenn die Umgehung Wassenberg bis zur L 117 vollendet ist."

Das andere der größten Straßenbauprojekte geht in Hückelhoven-Ratheim voran, wo ebenfalls eine Umgehungsstraße errichtet wird. Die parallel zur Autobahn 46 verlaufende Verbindung zwischen alter und neuer Landstraße wurde in diesem Jahr angelegt. Dazu gehören ein Lärmschutzwall und eine Lärmschutzwand zum benachbarten Wohngebiet wie ebenso ein Pendlerparkplatz, an dem zurzeit noch gearbeitet wird. "Als Nächstes legen wir an der alten L 117 einen Kreisverkehr an, der den Verkehr künftig zu neuen Straße führen wird. Mit der baulichen Umsetzung beginnen wir zum Jahresbeginn", erläutert Markus Reul. Zuvor müssten noch eine Gas- und Wasserleitung verlegt werden. Sobald der Bau des Kreisverkehrs beginnt, müssen die Fahrzeuge sich darauf einstellen: "Die L 117 bleibt offen, auch die Auffahrt zur A 46 nach Düsseldorf. Die Abfahrt aus Richtung Heinsberg wird jedoch für einige Monate geschlossen bleiben müssen."

Die meiste Zeit wird der Landesbetrieb Straßen nächstes Jahr in den Bau von zwei, möglicherweise drei Brückenbauwerken für die neue Ratheimer Umgehung investieren. Die L 117n wird mit einer Brücke über die Myhler Straße/L 46 geführt. Diese wird 2017 ebenso errichtet wie die zu erneuernde Fußgängerunterführung am Schlackerweg. Zumindest begonnen werden soll mit dem Bau der Brücke, mit der die Buscher Straße künftig über die neue Umgehung geführt wird. "Hier ist geplant, die L 117n tieferzulegen und die Buscherstraße auf heutigem Niveau zu belassen. Dies bedeutet aber, dass dieses Bauwerk umfangreicher werden wird, weil zum Beispiel Stützwände gesetzt und eine Pumpenanlage errichtet werden müssen."

Mitte 2018 könnte schließlich der eigentliche Straßenbau für die neue Landstraße 117 beginnen, für die dann auch noch eine weitere Brücke an der Buscher Straße zu errichten sein wird.

Fertiggestellt werden soll im neuen Jahr hingegen eines der größten Straßenbauprojekte der vergangenen Jahre. Im Frühjahr soll der Anschluss der Autobahn 46 in Heinsberg an die Bundesstraße 56n und damit an das niederländische Autobahnnetz freigegeben werden. "Je nach Witterung im Winter planen wir mit einer Eröffnung im April oder Mai. Noch muss das Brückenbauwerk für die Verbindung von Autobahn und Bundesstraße fertiggestellt werden", erklärt Markus Reul. Die B 56n wurde größtenteils schon markiert. Zurzeit werden Schutzplanken angebracht. Der Auftrag für die Beschilderung ist gerade vergeben worden.

Um einen Unfallhäufungspunkt zu entschärfen, wird in Heinsberg im neuen Jahr auch an der Kreuzung von B 221 und K 5 gebaut. Aus Richtung Autobahn 46 entfällt künftig das Linksabbiegen in Richtung der Innenstadt. Stattdessen legt der Landesbetrieb Straßen eine Rampe an, die nach rechts von der Bundesstraße abführt und unter diese hindurchführt.

(spe)