Moyländer Tennis-Wunder muss her

1. Verbandsliga: LTK unterliegt 4:5 bei Tabellenführer Club Gold-Weiß Wuppertal. Den Mannen vom Schlosspark droht erstmals seit zehn Jahren der Abstieg ins Unterhaus.

Ab sofort ist jedes Spiel ein Endspiel! Der LTK Moyland verlor auch seine dritte Begegnung der Saison. Nach dem 4:5 bei Tabellenführer Club Gold-Weiß Wuppertal geht am Schlosspark nun die Angst vorm Abstieg um. Es wäre der erste Gang ins Verbandsliga-Unterhaus seit 10 Jahren. Spielertrainer Wouter Zoomer: "Noch ist es nicht so weit. Es sind noch drei Spiele, von denen wir mindestens zwei aber gewinnen müssen. Wir haben uns noch längst nicht aufgegeben, es jetzt einfach auch mal für uns laufen."

Angeschlagen

In Wuppertal lief es wie immer in dieser Spielzeit nicht für die Moyländer Gäste. Neben der sportlich schwierigen Aufgabe beim ungeschlagenen Spitzenreiter musste Zoomer auch an der Problem-Position sechs wieder improvisieren. Er nahm den angeschlagenen Marvin Wuetscher mit. Der 18-Jährige laboriert an einer Schulterverletzung, war aber beim Abschlusstraining am Freitag schmerzfrei geblieben - und einsatzbereit. In Wuppertal zeigte sich aber schnell, dass der Wunsch von der schnellen Wiedergenesung ein frommer gewesen war: schon früh im ersten Durchgang zwickte die Schulter wieder und Wuetscher musste aufgeben.

Der LTK stemmte sich gegen die neuerliche Schlappe. Zoomer selbst siegte nach brillianter Vorstellung im ersten Satz und anschließendem Kampf gegen Olaf Knütel im Match Tiebreak des dritten Satzes mit 10:4. Ähnlich machte es Simon Siebert, der zu den wenigen positiven Überraschungen in dieser Spielzeit gehört. Er bog einen verlorenen ersten Durchgang gegen Thomas Mühlinghaus noch um und hatte am Ende mit 10:6 im Entscheidungssatz die Nase vorn.

Das war es dann aber mit der Moyländer Herrlichkeit. An den Positionen drei und fünf waren Julian Schoofs und Sander Swaghoven chancenlos. Und auch im Spitzeneinzel konnte Moylands neue Nummer eins, Hugo Leenders, nicht seinen zweiten Saisonsieg einfahren. Er unterlag seinem forsch aufspielenden, niederländischen Landsmann Maurice Koning 3:6 und 4:6.

Bei einbrechender Dunkelheit und angesichts von Wuetschers Verletzung verzichtete der LTK beim Stand von 2:4 auf die Doppel. Zoomer: "Wir hätten ein Doppel ohnehin abgeben müssen, da Marvin mit seiner Verletzung nicht mehr spielen konnte."

Kehrt Lepp zurück?

Drei Spiele, drei Niederlagen. Beim LTK überlegt man nun, wie in der zweiten Hälfte der Saison der Klassenerhalt doch noch realisiert werden kann - spekuliert wird dabei auch auf eine Rückkehr von René Lepp, bis 2010 Spitzenmann beim LTK. Zoomer: "Tatenlos in Richtung Abstieg trudeln werden wir jedenfalls nicht. Wir werden uns was überlegen." Das Ergebnis dieser Überlegungen gibt es dann beim nächsten Heimspiel zu sehen, am 2. Juli im Schlosspark.

(tro)