1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve

Interview Dennis Sperl: Die Schüler an die Zeitung heranführen

Interview Dennis Sperl : Die Schüler an die Zeitung heranführen

Die RP bietet auch in diesem Jahr wieder das Projekt "Schüler lesen Zeitung" an. Dennis Sperl, Lehrer an der Realschule Hoffmannallee, berichtet von der Projektarbeit mit seinen Schülern.

Seit 1990 engagiert sich die Rheinische Post mit ihrem Schulprojekt "Schüler lesen Zeitung" für die Leseförderung an weiterführenden Schulen. Sechs Wochen lang erhalten die teilnehmenden Schüler kostenlos jeden Morgen eine Zeitung — und können später auch selbst Artikel verfassen. RP-Mitarbeiterin Laura Schameitat sprach mit Dennis Sperl, Lehrer für Deutsch und Geschichte an der Realschule Hoffmannallee, über das Projekt. Er nimmt in diesem Jahr bereits zum vierten Mal mit einer achten Klasse an dem Projekt teil.

Sie sind mit Ihrer Klasse in diesem Jahr zum vierten Mal bei "Schüler lesen Zeitung" dabei. Wie kam es dazu?

Sperl Viele Familien bekommen heutzutage gar keine Zeitung mehr. Deshalb finde ich es wichtig, die Schüler im Unterricht an dieses Medium heranzuführen und bei ihnen ein Bewusstsein für Politik zu entwickeln.

Wie läuft denn eine Deutschstunde während des Projekts ab?

Sperl Zunächst einmal gebe ich den Schülern Zeit, die Zeitung intensiv zu lesen. Danach besprechen wir verschiedene Textsorten. Die Schüler lernen zum Beispiel, was eine Reportage ist und wie man sie schreibt. Dazu schneiden wir auch Artikel aus und sammeln sie. Vor zwei Jahren habe ich am Ende des Projekts mit den Schülern eine eigene Klassenzeitung gemacht. Das kam sehr gut an. Eventuell mache ich das in diesem Jahr wieder.

  • Serie Unsere Lehrer : Dem "Poncelar seine AKKUs": Schulprojekt über Karneval
  • Das Rathaus in Kalkar. Auf dem
    Überraschende Personalie : Kalkars Kämmerer vorzeitig in Ruhestand
  • Eine Atemschutzmaske allein reicht nicht mehr.
    Maske allein reicht nicht mehr : Corona-Regeln im Krankenhaus ab Samstag wieder verschärft

Wie sind die Reaktionen der Schüler auf das Projekt?

Sperl Es kommt sehr gut an. Viele empfinden das Projekt als eine schöne Abwechslung vom sonstigen Unterricht. Außerdem finden sie es natürlich gut, dass wir bei der Arbeit auch den PC nutzen. Manche wollen sogar selber einmal Journalist werden.

In Kleve läuft das Projekt 2013 vom 4. März bis 26. April (unterbrochen durch die Osterferien). Eine Anmeldung für das Projekt ist noch bis zum 19. Januar möglich. Dazu bitte bei Manuela Kincalo von der medienpädagogischen Agentur Promedia Wolff unter Telefon 02403 9611613 oder E-Mail kincalo@promedia-wolff.de melden. Die Lehrer erhalten zur Umsetzung einen Ordner mit Unterrichtsmaterialien.

(RP/ac)