Kevelaer: Wilder Überfall im Champus-Express

Kevelaer: Wilder Überfall im Champus-Express

Der Theaterverein Gemütlichkeit 1879 Kervenheim probt für sein neues Stück. Es wird turbulent bei den Aufführungen im April zugehen. Für die Vorstellungen im Saal Brouwers muss ein eigenes Bordbistro gebaut und gestaltet werden.

Wer meint, den ganz normalen Wahnsinn der Deutschen Bahn in Gänze zu kennen, und glaubt, sich vorstellen zu können, was ausgesprochen tollpatschige Ganoven so anstellen, der sollte Gast beim Theaterverein "Gemütlichkeit 1879" im Saal Brouwers werden.

Die Vollblutschauspieler vom 139-jährigen Traditionsverein zeigen im Lustspiel "Stress im Champus-Express" ihre Sicht auf diese Spezies. Ein Irrenhaus auf Schienen. Diese spritzige Komödie scheint der Theatergruppe förmlich auf den Leib geschrieben zu sein. Die Proben für das neue Stück laufen auf Hochtouren.

Das Stück bietet den Schauspielern extrem viel Raum, ihre handfest humorige Schauspielkunst zu zeigen. Das Stück selbst ist wunderbar geeignet, für einen kurzweiligen und gemütlichen Theaterabend. Die neuen und altbekannten Darsteller sollen im April für Lachsalven sorgen.

Michaela Leisten und Susanne Lembert führen Regie und freuen sich über die wöchendlichen Fortschritte und Leistungen der Spielerinnen und Spieler. Die Bühnenplanung und Gestaltung ist bei diesem Stück eine ganz besondere Herausforderung. Es muss ein Bordbistro im Champus-Express gebaut und gestaltet werden. "Aber wir haben die richtigen Meister vor Ort", so der Vorsitzende Erich Derricks. Clemens Spittmann, Peter Koppers und Clemens Douben haben sich viele Gedanken gemacht und das Bühnenbild soll wieder ein besonderer und attraktiver Mittelpunkt bei dieser Aufführung sein.

Der Dreiakter von Bernd Spehling liefert wirklich alles, was eine handfeste Komödie ausmacht: grandios komische Dialoge und Figuren von deftig über tollpatschig bis rotzfrech.

  • Kevelaer : Theaterverein "Gemütlichkeit" plant schon die nächste Komödie

Bahn fahren ist für Sie wie saures Rhabarberkompott? Sie sind unzufrieden mit dem Fahrgastpersonal und mit dem Preissystem? Glückwunsch! Denn nach dieser Fahrt mit dem Champus-Express, werden Sie "Ihre Bahn" wieder richtig zu schätzen wissen, verspricht das Team des Theatervereins.

Die Zuschauer begleiten Rudolf und Kati bei ihrem spektakulären Überfall auf das Bordbistro im Champus-Express. Einer privatisierten Zuglinie mit gutsituierten Fahrgästen, die auf der Fahrt von Hamburg nach München mit exklusivem Champus-Angebot verwöhnt werden sollen. Das Bordbistro wird von einem Räuberduo überfallen, die prall gefüllte Kasse an sich genommen und der einzige Zwischenhalt kurz vor München, zum Verschwinden genutzt. Allerdings machen die Tücken einer Bahn-Privatisierung selbst vor unseren Räubern nicht halt. So wird zwar das Bistro überfallen, die Kasse auch an sich genommen; nur der Zwischenhalt zum Verschwinden, der fällt aus - wegen einer "Störung im Betriebsablauf! Und so wird der Überfall nun für unsere Räuber bis zur Ankunft in München zum Spießroutenlauf, bei dem sich die Frage stellt, was ist lustiger: Das immer wieder neue Improvisationstheater des Räuberpärchens, das ständige Versteckspiel mit der Beute oder das zur Privatisierung "verdammte" Bahnpersonal.

Aufführungen im Saal Brouwers sind am Samstag, 14. April, um 19.30 Uhr, Freitag, 20. April, um 19.30 Uhr und Sonntag, 22. April, um 15 Uhr (bereits ausverkauft) .

Tickets für zehn Euro gibt es in der Bäckerei Kürvers, Schloßstraße 5, in Kervenheim, Volksbank an der Niers, Kevelaerer Straße 2, in Winnekendonk, Provinzial M. Heilen, Markstraße 17, in Kevelaer über Internet "www.tvg-kervenheim.de und an der Abendkasse wenn noch Karten vorhanden sind.

(RP)