Weeze: Erster Vorgeschmack auf den Geldern-Film in Weeze

Weeze: Erster Vorgeschmack auf den Geldern-Film in Weeze

Beim Historischen Verein für Geldern und Umgegend stellte Thomas Binn eine Kurzversion vor.

Ein umfangreiches Programm hatten die Mitglieder des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend vor der Brust, als der Vorsitzende Gerd Halmanns die 234. Jahreshauptversammlung im Bürgerhaus Weeze eröffnete. Bevor jedoch der gastgebende Bürgermeister Ulrich Francken traditionell die Mitglieder begrüßte, wies Halmanns auf die historische Vergangenheit des Ortes hin: "Geschichte spielt in diesem Ort eine große Rolle." In einem späteren Bildervortrag über die Entwicklung des Dorfes im Kaiserreich 1871 bis 1918 verdeutlichte Halmanns diese Aussage.

Großes versprach Halmanns den Vereinsmitgliedern mit der sich noch im Aufbau befindlichen "Emilie und Hans Stratmans Stiftung", die mittlerweile mit Dr. Matthias Schrör einen Direktor gefunden hat. "Haus Ingenray wird für unseren Verein noch eine sehr große Rolle spielen", betonte Gerd Halmanns und stellte in Aussicht, dass das Haus in zwei Jahren für Besucher geöffnet sein könnte.

Zwei Schwerpunkte setzte die Hauptversammlung: Der Geldern-Tag, der am 8. September 2018 in Geldern stattfindet, wird für den Verein "nur der Höhepunkt einer Woche der Geschichte" sein. Verschiedene Veranstaltungen, Vorträge und Spiele sind für dieses große Geschichts-Ereignis geplant. Der Kurzfilm "Leo und das alte Geldern" wird auf dem Geldern-Tag seine Premiere feiern. Filmemacher Thomas Binn aus Kevelaer zeigte in einem ersten Trailer zu zeigen, "wohin die Reise geht". Auch Peter Wagener, der gemeinsam mit Dr. Beate Sturm und Christel Sager das Drehbuch initiiert hat, betonte die für den Verein ungemein wichtige Idee, mit einem Film dieser Art Leute ansprechen zu können, die "einfach nur irgendeinen Bezug zur Stadt haben."

  • Geldern : Geldern-Film: Meo als Leo vor der Kamera

Desweiteren stellte Jobst Scheidemann das Programm für Haus Lawaczeck in Nieukerk vor, dass neben Workshops und Matineen auch die ein oder andere Ausstellung bieten wird. Ebenfalls abwechslungsreich wird das Vortragsprogramm im Herbst 2018 sein. Wie vielseitig auch das aktive Mitwirken im Historischen Verein sein kann, stellte unter anderem Johanna Klümpen-Hegmanns dar, die mit einer Projektgruppe den städtischen Friedhof in Geldern als Teil der Kulturgeschichte gesichtet und dokumentiert hat.

Als Erste Bibliothekarin und Zweiten Bibliothekar des Vereins wurden Kreisarchivarin Dr. Beate Sturm und Stefan van Wickern wiedergewählt, den Platz des Beiratsmitglied Dr. Paul Bösken-Diebels wird Claudia Kurfürst, Archivarin der Stadt Straelen, einnehmen.

(akla)