Freizeit auf der Niers Paddelstart – aber nicht für Gruppen

Goch · Eigentlich beginnt die Paddelsaison immer Mitte April, in diesem Jahr ist wie schon 2020 aber manches anders. Die Anbieter freuen sich, jetzt wieder ihre Boote zu Wasser lassen zu dürfen. Mit dem Club aufs Floß ist aber noch nicht erlaubt.

 Paddeln auf der Niers ist ein großer Spaß. Seit vergangenem Jahr hat der Anblick eines Paddelbootes auf dem Fluss bei Goch allerdings beinahe Seltenheitswert – was vorrangig an der Corona-Pandemie liegt.

Paddeln auf der Niers ist ein großer Spaß. Seit vergangenem Jahr hat der Anblick eines Paddelbootes auf dem Fluss bei Goch allerdings beinahe Seltenheitswert – was vorrangig an der Corona-Pandemie liegt.

Foto: Julia Lörcks

Es gab eine Zeit, da war es umweltbewussten Zeitgenossen schon etwas zu viel, was da auf der Niers los war. An schönen Tagen ließen sich jede Menge fröhlicher Trüppchen mehr oder weniger passiv mit der zahmen Strömung im Schlauchboot ihrem Ziel entgegen treiben, oftmals wurde unterwegs einiger Alkohol getrunken, und wenn das Boot hier und da in den Uferbereich geriet, wo erschreckte Vögel auf flatterten, schien das niemanden weiter zu stören. Irgendwann begannen die Bootsverleiher, sich strengere Regeln zu geben und ihre Kundschaft auf einige Grundsätze hinzuweisen. Seitdem scheint das Freizeitvergnügen in geordneteren Bahnen zu verlaufen. Seit vergangenem Jahr hat der Anblick eines Paddelbootes auf der Niers beinahe Seltenheitswert – was allerdings vorrangig an der Corona-Pandemie liegt. Die gesellige Freizeitbeschäftigung auf dem Wasser war verboten. Seit dem 15. Mai gilt die aktuelle Coronaschutzverordnung, die das Paddeln wieder erlaubt. Noch sind Buchungen jedoch rar.