1. NRW
  2. Städte
  3. Hückeswagen

Hückeswagen: Geöffnete Umlaufsperren für den Winterdienst

Bürgermonitor in Hückeswagen : Geöffnete Sperren für Winterdienst

Ein Anwohner befürchtet, dass es dadurch zu Unfällen kommen könnte. Denn in den vergangenen Woche habe er häufiger beobachtet, dass Radler zu schnell auf die Straße gefahren seien, berichtet er.

Als Anwohner der Siedlung in Kleineichen fährt Wolfgang Höttermann regelmäßig an der Mittelinsel vorbei, die zusammen mit der Fahrbahn den Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse teilt. Normalerweise ist das unspektakulär, doch in den vergangenen Wochen habe er Situationen erlebt, in denen ein Unfall zwischen Radler und Auto nur haarscharf vermieden werden konnte. Als Grund hat der Hückeswagener die geöffneten Umlaufsperren auf beiden Seiten des Radwegs ausgemacht. „Manche Radfahrer haben nicht abgebremst und sind zu schnell auf die Straße gefahren“, berichtet er am Bürgermonitor unserer Redaktion.

Höttermann bemängelt, dass die Sperren, durch die sich die Radler normalerweise hindurchschlängen müssen und somit stark abgebremst werden, über Wochen geöffnet waren. „Seit November habe ich das beobachtet“, berichtet er. Wer, so fragt er, müsse dafür haften, wenn es tatsächlich zu einem Unfall komme? „Der Autofahrer? Der Radfahrer? Der Kreis? Die Stadt?“

Die Frage nach der Haftung kann Andreas Schröder schnell beantworten. Auf Anfrage unserer Redaktion betont der Bauamtsleiter der Stadtverwaltung: „Die Stadt kann nicht haftbar gemacht werden, wenn die Sperren offen sind.“ Es gebe keine rechtliche Verpflichtung für diese Sperren, sie seien jedoch aus Verkehrssicherheitsgründen in Abstimmung mit dem Straßenverkehrsamt und der Polizei regelkonform errichtet worden. Schröder: „Der aufmerksame Radfahrer erkennt, dass er eine Straße überqueren wird und muss sich entsprechend verhalten.“

Im Übrigen hatte es einen Grund, warum die Umlaufsperren den Winter über offen gestanden und am Rand festgemacht worden waren: „Die Umlaufsperren werden für den Winterdienst geöffnet“, erläutert der Bauamtsleiter. Da der Bauhof nun auch den Radweg von Schnee und Eis befreit, müssen die Sperren geöffnet sein, damit sie zum einen nicht festfrieren und zum anderen das Räumfahrzeug hindurchkommt. „Mittlerweile sind die Sperren wieder geschlossen, da kein Winterdienst mehr anfallen wird“, betont Schröder.

(büba)