Uedemerbruch: Neuer König bei Hubertus-Schützen

Uedemerbruch: Neuer König bei Hubertus-Schützen

Willi Ingenbleek setzte sich erneut durch. Kinderkönigin ist Maja Schiltauer.

Bei gutem Wetter konnten die Besucher das Königsschießen an Christi Himmelfahrt verfolgen. Über 70 Teilnehmer brachte Adjutant Theo Bless beim Preisschießen zu Protokoll und durfte fünf erfolgreichen Schützen gratulieren, während der Musikverein Heimatklänge für die musikalische Unterhaltung des Publikums sorgte.

Beim Kindervogelschießen setzte sich Maja Schiltauer als neue Uedemerbrucher Kinderkönigin gegen ihre Mitbewerber durch.

Nachdem beide Wettbewerbe abgeschlossen waren, wurde durch das Aufziehen des Königsvogels der Höhepunkt der Veranstaltung eingeläutet. Den Startschuss im Rennen um die Königswürde gab Ehrenbrudermeister Paul Welles anlässlich seines eigenen 25-jährigen Thronjubiläums ab. Etwas später trat Hermann Köster zum Schießstand vor und fand kurz darauf mit Lukas Ingenerf einen Kontrahenten. Die Spannung stieg mit jedem Schuss der beiden Fahnenoffiziere, als sich schließlich auch Willi Ingenbleek um die Amtswürde bewarb.

  • Uedem-Uedemeberuch : Hubertus-Schützen feiern Kirmes

Die Zuschauer des darauffolgenden Dreikampfs jubelten, als der farbig verzierte Holzvogel nach dem 77. Schuss zu Boden fiel. Willi Ingenbleek, der bereits 1984 schon einmal König der Bruderschaft war, hatte ihn abgegeben und wurde zuerst von seinen beiden Mitbewerbern und danach von allen Seiten beglückwünscht. Meldereiter Thomas Wirtz konnte ihm wenig später berichten, dass seine Ehefrau Mechtild auch 34 Jahre nach der ersten gemeinsamen Regentschaft wieder seine Königin sein will.

Anschließend trugen die Fahnenschwenker der Bruderschaft unter musikalischer Begleitung des Musikvereins dem neuen Königspaar ihr Können mit dem Fahnenwalzer zur Schau. Zur Kirmes und dem Schützenfest der St.-Hubertus-Schützenbruderschaft (7. bis 10. Juli) wird das Paar als Willi VII. und Mechtild III. offiziell das Amt vom aktuellen König Michael Schiltauer und seiner Frau Petra übernehmen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE