Erkrath: "Planet-Arien" verzaubern Besucher im Planetarium

Erkrath: "Planet-Arien" verzaubern Besucher im Planetarium

Die neue, brandaktuelle Technik (RP berichtete) wurde jetzt im Planetarium "Stellarium Erkrath" an der Sedentaler Straße in Hochdahl eingeweiht. Passend dazu stellte der Musiker und Komponist Volker Rapp, der in Erkrath zuhause ist, sein neuestes Werk, die Auftragskomposition "Planet-Arien" vor. Inspiriert von Jean-Michel Jarre und Vangelis bekam jeder Planet des Sonnensystems einen musikalischen Fingerabdruck, den Rapp natürlich live vor Ort spielte. Ebenfalls live zeigte Planetariums-Mitarbeiterin Anna Major jeweils die Himmelskörper mit der neuen State-of-Art-Technik auf der Kuppel des ausverkauften Hauses.

Mit seinen riesigen Panoramabildern und 3D-Filmen aus Chile, die auf die gewölbte Leinwand projektiert wurden, gab Rapp seinen Reisebericht über die verschiedenen großen Teleskope in den Hochanden. "Mit diesen erstaunlichen technischen Meisterwerken erhoffen wir uns Erdlinge, die großen Fragen im Universum zu klären", sagte Rapp, und ergänzte: "Der Blick ins All ist auch immer ein Blick in uns selbst. Sind wir alleine im All? Sind wir auf absehbare Zeit der einzige Ort mit Intelligenz? Dem Blick in die Sterne folgt die Demut."

Sein Highlight der Film- und Bilderdarbietung war ein Drehort für einen James-Bond-Film, der in Wirklichkeit noch imposanter ist als im Film. Bei dieser Mischung aus Konzert und Reisebericht unter dem Sternenhimmel gab es sogar zweimal Szenenapplaus für die Darbietung. Erkrath hat eben ein Planetarium, das viel Faszinierendes erlebbar macht.

(RP)