RWE Power lädt zur Bauherrenfest in Keyenberg (neu) ein

Keyenberg (neu) : Bauherrenfest von RWE für Umsiedler

Zu einem Austausch über Hausbau- und Umsiedlungsthemen hatte RWE Power bei einem Bauherrenfest eingeladen. Rund 300 Menschen aus Keyenberg, Kuckum, Ober- und Unterwestrich sowie Berverath waren in ein Festzelt auf dem Marktplatz von Keyenberg (neu) gekommen, wo Mitarbeiter von RWE Fragen zum Stand der Umsiedlung, der Bauerschließung und zu individuellen Bauprojekten beantworteten.

Rund zweieinhalb Jahre nach Beginn der Umsiedlung sind nach Unternehmensangaben weit mehr als die Hälfte der Erwerbsgespräche erfolgreich abgeschlossen und mit über 80 Prozent laufen bereits die Umsiedlungsgespräche beziehungsweise die Umsiedlungsvorbereitungen: „Der Großteil der Umsiedler folgt der Dorfgemeinschaft an den neuen Umsiedlungsstandort nach Keyenberg, Kuckum, Berverath und Westrich (neu).“

Das rege Arbeiten von mehr als zwei Dutzend Baukränen in Sichtweite des Festzeltes zeigte während des Bauherrenfestes, das der neue Ort Form annimmt.

Etwa 70 Häuser sind derzeit im Bau, 70 weitere in Planung und rund 30 Familien haben nach RWE-Angaben ihr neues Zuhause bereits bezogen. Erik Schöddert, Leiter des Bereichs Umsiedlung und Flächenmanagement, betonte in seinem Grußwort: „An den Gründen der Umsiedlung hat sich nichts geändert. Die Kohle unter den Umsiedlungsorten wird ab 2023 abgebaut. Die Umsiedlung im Stadtgebiet um Erkelenz geht daher wie geplant weiter.

RWE steht zu seinem Wort und bleibt bei den Herausforderungen, die eine Umsiedlung zweifellos mit sich bringt, ein verlässlicher Partner.“ Und Elisabeth Mayers-Beecks, die Leiterin der Umsiedlungen bei RWE, hob die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der Dorfgemeinschaft hervor.

(RP)
Mehr von RP ONLINE