Im Kreis Heinsberg Für Blutspenden ausgezeichnet

Erkelenz · Für ihre 50, 75, 100, 150 oder 175 geleisteten unentgeltlichen Blutspenden überreichte Bürgermeister Stefan Muckel 20 engagierten Menschen aus dem Kreis Heinsberg die „Ehrennadel in Gold“.

 Gruppenbild mit den Geehrten, Vertretungen des Deutschen Roten Kreuzes und Bürgermeister Stephan Muckel.

Gruppenbild mit den Geehrten, Vertretungen des Deutschen Roten Kreuzes und Bürgermeister Stephan Muckel.

Foto: DRK Kreisverband Heinsberg

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) hat am 9. Juli hochverdiente Blutspender in Erkelenz geehrt. Es war die erste von zwei Ehrungs-Veranstaltungen, die im Jahr 2023 stattfinden. Der Erkelenzer Bürgermeister Stephan Muckel ist Schirmherr für die Ehrungen.

Für ihre 50, 75, 100, 150 oder 175 geleisteten unentgeltlichen Blutspenden überreichte Bürgermeister Stefan Muckel 20 engagierten Menschen aus dem Kreis Heinsberg die „Ehrennadel in Gold“. Den Dank für das jahrzehntelang geleistete, kontinuierliche Engagement überbrachte der Bürgermeister in einer persönlichen Ansprache. „Blut spenden ist alternativlos“, betont Stephan Muckel. Ebenfalls bedankten sich Christel König, Blutspendebeauftragte des DRK-Kreisverbandes Heinsberg, und Gabriele Hoch, DRK-Blutspendedienst, bei allen Geehrten persönlich für ihre geleisteten Spenden.

Mit einer Blutspende kann bis zu drei kranken oder verletzten Menschen geholfen werden. Besonders chronisch Kranke und Menschen, die an Krebs leiden, sind auf eine fortlaufende Versorgung mit Blutpräparaten angewiesen. Viele benötigen Thrombozyten (Blutplättchen), die neben roten Blutkörperchen und verschiedenen Plasmapräparaten aus einer Blutspende gewonnen werden.

Da die Blutplättchen allerdings nur vier Tage haltbar sind, ist der kontinuierliche Nachschub an gespendetem Blut sehr wichtig und unerlässlich dafür, dass Patienten regelmäßig versorgt werden können. Christoph Rademacher, Konventionsbeauftragter des DRK-Kreisverbands Heinsberg, betonte bei der Veranstaltung die Wichtigkeit des Blutspendens und bezeichnete die Aufgabe als ein „Puzzleteil“ innerhalb des Deutschen Roten Kreuzes, das nicht fehlen darf.

Für 50 geleistete Blutspenden wurden Arno Esser aus Wassenberg, Wolfgang Gordziel aus Erkelenz, Thomas Jansen aus Gangelt, Hermann Josef Kohnen aus Wassenberg und Frank Jörg Schimmelfeder aus Hückelhoven geehrt. Für 75 geleistete Blutspenden ging der Dank an Gertrud Evers aus Heinsberg, Franz Josef Frenken aus Erkelenz, Georg Hoffmann aus Erkelenz, Johanna Schloemer aus Hückelhoven und an Heinz Dieter Schmitz aus Geilenkirchen.

Für 100 geleistete Blutspenden wurden bei dem Treffen Matthias Beckers aus Wegberg, Heinz Dietz aus Hückelhoven, Wolfgang Kober aus Übach-Palenberg, Brigitte Korbella aus Heinsberg, Friedrich Nießen aus Heinsberg, Willibert Odenhoven aus Übach-Palenberg, Hans Peter Pelzer aus dem Selfkant und Ellen Schwitalla aus Übach-Palenberg geehrt. 150 Blutspenden hat Karl-Heinz Clahsen aus Heinsberg auf dem Konto, Peter Josef Vieten aus Erkelenz hat sogar 175 mal Blut gespendet und wurde dafür ebenfalls vom Erkelenzer Bürgermeister Stephan Muckel ausgezeichnet.

(RP)